13.11.2012 09:02
Bewerten
 (1)

Commerzbank ideas daily - DAX: kurzfristige Pattsituation

Der DAX präsentierte sich am Montag impulslos. Bei geringer Dynamik hangelte er sich bis zum frühen Nachmittag bis auf ein Hoch bei 7.196 Punkten und rutschte anschließend auf der fallenden Unterstützung der 20-Stunden-Linie wieder abwärts, um praktisch unverändert aus dem Handel zu gehen.

Mehr als ein Stabilisierungsversuch stellt das gestrige Kursgeschehen nicht dar. Die Unsicherheit nach dem jüngsten dreitägigen Kursrutsch ist hoch. Im Tageschart formte sich ein Inside Day, der zugleich eine Spinning-Top-Kerze darstellt und von einer kurzfristigen Pattsituation zwischen Bullen und Bären auf dem erreichten Kursniveau kündet. Gelänge im heutigen Handel ein Anstieg über das gestrige Tageshoch, wäre eine Ausdehnung der vom Freitagstief gestarteten Erholungsbewegung möglich. Dabei stünde als potenzielles Erholungsziel die Zone 7.276 bis 7.293 Punkte im Fokus. Solange das dort befindliche Widerstandscluster nicht nachhaltig aus dem Weg geräumt werden kann, überwiegt die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Rücksetzers in Richtung des Tiefs bei 7.064 Punkten. Weitere Widerstände befinden sich heute bei 7.227 und 7.250 Punkten. Erst oberhalb der Barriere bei 7.293 Punkten wäre ein fortgesetzter Anstieg bis zur vom Septemberhoch ableitbaren Abwärtstrendlinie bei derzeit 7.430 Punkten zu diskutieren. Nächste Unterstützungen lassen sich bei 7.158 und 7.138 Punkten ausmachen. Hält die darunter befindliche Zone bei 7.115-7.130 Punkten dem Angriff der Bären nicht stand, wäre ein unmittelbarer Rutsch bis 7.064 oder sogar 7.000/7.016 Punkte denkbar.


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.




Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX pendelt um die Nulllinie -- Starker Euro bremst Henkel aus -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer verdient 2014 knapp ein Drittel mehr

Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven. USA und Europäer für "starke Reaktion" bei Bruch von Minsk-Abkommen. US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?