01.07.2013 09:08

Senden

Commerzbank ideas daily - DAX: seitwärts/abwärts erwartet


Der DAX scheiterte am Freitag in der ersten Handelsstunde am Versuch, das Vortageshoch bei 8.026 Punkten nachhaltig zu überwinden. Ausgehend vom Tageshoch bei 8.038 Punkten ging es bis zum Nachmittag abwärts bis auf 7.906 Punkte. Im späten Handel grenzte eine Erholungsrally die Verluste etwas ein.

Im Tageschart formte sich ein Outside Day und eine bearish zu wertende, „Dark Cloud Cover“-ähnliche Kerze. Die Wahrscheinlichkeit einer Erschöpfung der jüngsten Erholungsrally hat damit zugenommen. Ein erster Hinweis für eine solche Erschöpfung wäre ein nachhaltiger Rutsch (Stundenschlusskurs) unter die am Freitag noch verteidigte Intraday-Unterstützung bei 7.912 Punkten. Weitere Abgaben in Richtung 7.759, 7.702 und 7.656 Punkte wären dann einzuplanen. Der übergeordnete Aufwärtstrend geriete mit einer nachhaltigen Verletzung des Juni-Tiefs bei 7.656 Punkten in Gefahr. In diesem Fall würden potenzielle Abwärtsziele bei 7.418, 7.351 und 7.195 Punkten aktiviert. Solange das Tief bei 7.656 Punkten hält, besteht eine gute Chance auf eine Bodenbildung und einen Anstieg im Juli in Richtung des Jahreshochs bei 8.558 Punkten. Ab August ist dann aus zyklischer Sicht mit Gegenwind zu rechnen. Auf der Oberseite lauern heute nächste Widerstände bei 8.038, 8.045 und 8.065 Punkten. Über 8.065 Punkten wäre ein weiterer Anstieg bis 8.131/8.161 Punkte möglich. Erst ein nachhaltiger Break über 8.161-8.191 Punkte hellt das mittelfristige Bild signifikant auf.


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.


Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen