26.08.2013 09:08
Bewerten
 (1)

Commerzbank ideas daily - DAX: weiteres Aufwärtspotenzial

Der DAX arbeitete sich am Freitag in einem volatilen Geschäft weiter nach oben. Er pendelte dabei zwischen einem Tagestief bei 8.360 Punkten und einem Hoch bei 8.438 Punkten.

An der charttechnischen Situation ergeben sich keine Veränderungen. Der Index verbleibt in seinem mehrwöchigen flachen Aufwärtstrendkanal und nähert sich nun wieder dessen oberer Begrenzung an. Als potenzieller Zielbereich fungiert die Zone 8.457-8.478 Punkte. Dort befinden sich das Verlaufshoch vom 14. August, die Rückkehrlinie des Trendkanals, zwei wichtige Fibonacci-Zielmarken und eine Kurslücke (Stundenchart) vom 29. Mai. Um das mittelfristige Bild aufzuhellen, müssten die Bullen den Index nachhaltig über die 8.478 Punkte befördern (Tagesschlusskursbasis). Dann wären Anschlussgewinne in Richtung 8.526/8.558 Punkte und 8.594 Punkte möglich.

Sowohl die negative Saisonalität als auch die Zyklik sprechen dagegen, dass die letztgenannte Marke (Rekordhoch) auf Sicht der nächsten Wochen nachhaltig geknackt werden kann. Rein preislich gesehen bleiben die Bullen jedoch im Vorteil, solange kein nachhaltiger Rutsch unter die Unterstützung bei 8.213 Punkten erfolgt.

Wird die Marke von 8.213 Punkten verletzt, würden sich Abwärtsrisiken in Richtung 7.900/8.000 Punkte ergeben. Übergeordnet kritisch würde es mit einem Break unter 7.900 Punkte (200-Tage-Linie) und anschließend 7.656 Punkte (Juni-Tief).




Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?