21.12.2012 08:40
Bewerten
 (0)

Commerzbank will Staatshilfe vorerst nicht zurückzahlen - Zeitung

   Die Commerzbank hat vorerst keine Pläne, die Staatshilfe zurückzuzahlen. "Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen", sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der Süddeutschen Zeitung. Die stille Einlage sei ohnehin nur bis Ende 2017 als Eigenkapital anerkannt. Spätestens dann mache sie ökonomisch keinen Sinn mehr.

   Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt. Aktuell hält der Staat noch eine stille Einlage im Wert von rund 1,6 Milliarden Euro, den Großteil hatte Deutschlands zweitgrößte Bank im Jahr 2011 abgelöst.

   Blessing schloss aus, weitere Filialen aufzulösen. "Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken." Allerdings sei man in Gesprächen mit dem Betriebsrat wegen flexiblerer Arbeitszeiten. Das könnte den drohenden Arbeitsplatzabbau mildern. Wie viele Stellen das retten könnte, wollte Blessing nicht beziffern.

   In den vergangenen Monaten wurde darüber spekuliert, dass bei der Commerzbank Tausende Stellen wegfallen könnten. Die Bank hatte sich dazu bei der Vorlage ihrer neuen Strategie im November nicht geäußert. Das größte Sorgenkind der Frankfurter ist das Privatkundengeschäft. Das soll nun umgebaut werden, insgesamt soll eine Milliarde Euro investiert werden. Seit der Übernahme der Dresdner Bank wurden über 300 Filialen zusammengelegt. Derzeit gibt es noch etwa 1.200 Filialen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/kla/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   December 21, 2012 02:10 ET (07:10 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 10 AM EST 12-21-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
05.01.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?