aktualisiert: 02.06.2012 22:47
Bewerten
 (0)

Lenovo begeistert sich für „made in Germany"

Computerhersteller: Lenovo begeistert sich für „made in Germany" | Nachricht | finanzen.net
Lenovo denkt über Produktion in Deutschland nach
Computerhersteller
PC-Industrie: Der chinesische Computerbauer Lenovo will in den nächsten zwölf Monaten zur Nummer 1 weltweit ­aufsteigen. Dazu gehört auch eine Fertigung von Lenovo-Rechnern im ­thüringischen ­Sömmerda.
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, €uro am Sonntag

Der chinesische Computerbauer Lenovo erwägt, einen Teil seiner PCs künftig auch in Deutschland fertigen zu lassen. „Wir prüfen gegenwärtig, ob wir zusätzlich zu den ­Medion-Produkten bald auch Geräte der Marke Lenovo in Sömmerda produzieren lassen“, sagte der für Region Europa, Mittlerer Osten und ­Afrika (EMEA) zuständige Lenovo-Manager Gianfranco Lanci dieser Zeitung. Eine Entscheidung dazu solle noch im Sommer fallen.

Sollte das Werk in Sömmerda den Zuschlag erhalten, wäre Lenovo bereits der zweite große asiatische Computerbauer, der auf den Standort Deutschland setzt. Erst vor wenigen Wochen hatte der Chef von Fujitsu Technology Solutions (FTS), Rolf Schwirz, die Vorzüge des Fujitsu-Werks in Augsburg in den höchsten Tönen gelobt: Der Standort sei „auch im internationalen Vergleich spitze“, sagte er. Die Bedeutung des Standorts Augsburg werde daher in den kommenden Jahren noch zunehmen.

Ähnlich beeindruckt zeigte sich Lanci von der Leistungsfähigkeit des thüringischen Werks: Bei der Entscheidung über einen möglichen Produktionsauftrag für Sömmerda spielten neben den Kosten auch andere Aspekte wie die Erweiterungsfähigkeit der Produktion und des Werks eine Rolle. Zumindest bei den Kosten sei Sömmerda aber schon jetzt „sehr wettbewerbsfähig“.

Die Chinesen hatten Aldis Haus-und-Hof-Lieferanten im Vorjahr für rund 629 Millionen Euro übernommen. Medion lässt Teile seiner ­Modellpalette seit Jahren bei einem Auftragsfertiger in Sömmerda produzieren. Nach der Übernahme hatte man bei Lenovo daher auch überlegt, ob die Produktion von Geräten der Marke Medion aus Kostengründen komplett nach Asien verlegt werden solle. Dies sei jedoch „längst kein Thema mehr“, versicherte Lanci.

Rasantes Wachstum
Lenovo wächst seit neun Quartalen schneller als der Gesamtmarkt. Allein im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte der Konzern ein Umsatzplus von 37 Prozent auf 29,6 Milliarden Dollar. Nach einer Übersicht des US-Marktforschungsunternehmens IDC ist der Konzern mit einem Marktanteil von zuletzt 13,4 Prozent hinter HP die Nummer 2 weltweit. Nun bereitet sich der Konzern auf den Gipfelsturm vor: „Wir wollen an HP vorbeiziehen. Wenn wir unser Tempo so halten können, werden wir das in den nächsten zwölf Monaten schaffen“, sagte der Italiener.

Neben dem traditionell guten Geschäft mit Unternehmenskunden soll dazu auch das Geschäft mit Verbrauchern beitragen. Dabei spiele auch Medion eine zentrale Rolle. Man prüfe derzeit, ob man die Marke künftig auch in Russland oder China an den Start schicke, sagte Lanci.

Dem für Herbst geplanten Start von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 8 sieht Lanci mit großer Zuversicht entgegen. „Windows 8 wird dem gesamten Markt einen kräftigen Schub bringen“, glaubt der Lenovo-Manager. Das neue Betriebssystem sei „keine Evolution, sondern eine Revolution“, sagte Lanci mit Blick auf neue Funktionen wie die Unterstützung von berührungsempfindlichen Bildschirmen.

Bildquellen: istock photo

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
09.03.2017Microsoft OutperformBernstein Research
15.02.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2017Microsoft overweightBarclays Capital
27.01.2017Microsoft OutperformBernstein Research
27.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft HoldCanaccord Adams
25.01.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610