23.01.2013 17:40
Bewerten
 (0)

DAVOS/Russland: Neuer Zypern-Kredit nur zusammen mit EU

    DAVOS (dpa-AFX) - Russland würde dem vom Staatsbankrott bedrohten Zypern nach den Worten von Regierungschef Dmitri Medwedew erneut einen Kredit gewähren, wenn auch die EU finanzielle Hilfe leistet. Eine neue Milliardenspritze aus Moskau komme aber tatsächlich nur in Frage, wenn Reformforderungen der EU erfüllt werden und auch die europäischen Partner Zypern Geld geben, sagte Medwedew am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos dem Sender Bloomberg TV.

 

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Anfang Januar bereits erklärt, dass Moskau über genügend Geld verfüge, um Zypern erneut zu helfen, jedoch auf eine koordinierte Aktion der Europäer warte. Russland hatte Zypern 2011 einen Kredit von 2,5 Milliarden Euro gewährt.

 

    Der neue Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hatte am Montag zur Zypern-Rettung erklärt, das Thema brauche noch Zeit. Der Inselstaat braucht nach Schätzungen rund 17,5 Milliarden Euro Finanzhilfe. In EU-Kreisen wird erst für den März mit einem mit einem Hilfsprogramm für Zypern gerechnet./bur/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?