23.01.2013 17:40
Bewerten
 (0)

DAVOS/Russland: Neuer Zypern-Kredit nur zusammen mit EU

    DAVOS (dpa-AFX) - Russland würde dem vom Staatsbankrott bedrohten Zypern nach den Worten von Regierungschef Dmitri Medwedew erneut einen Kredit gewähren, wenn auch die EU finanzielle Hilfe leistet. Eine neue Milliardenspritze aus Moskau komme aber tatsächlich nur in Frage, wenn Reformforderungen der EU erfüllt werden und auch die europäischen Partner Zypern Geld geben, sagte Medwedew am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos dem Sender Bloomberg TV.

 

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Anfang Januar bereits erklärt, dass Moskau über genügend Geld verfüge, um Zypern erneut zu helfen, jedoch auf eine koordinierte Aktion der Europäer warte. Russland hatte Zypern 2011 einen Kredit von 2,5 Milliarden Euro gewährt.

 

    Der neue Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hatte am Montag zur Zypern-Rettung erklärt, das Thema brauche noch Zeit. Der Inselstaat braucht nach Schätzungen rund 17,5 Milliarden Euro Finanzhilfe. In EU-Kreisen wird erst für den März mit einem mit einem Hilfsprogramm für Zypern gerechnet./bur/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün -- Dow um Nulllinie -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- Varoufakis vor Rücktritt? -- Air Berlin, Apple im Fokus

Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab. Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter. Umfrage: Drei Viertel lehnen Entschädigung Griechenlands ab. Salzgitter hält Dividende trotz neuerlichem Verlust stabil.
Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.