26.08.2013 09:15
Bewerten
 (0)

DAX Analyse - Die Bullen bleiben dran ...

... aber der Erfolg muss jetzt sofort kommen!

Werbemitteilung


DAX Analyse - Die Bullen bleiben dran ...

Tagestendenz:
Wahrscheinlichkeit-Index: 50%

... aber der Erfolg muss jetzt sofort kommen!



Wochenanalyse: Für Daytrader mögen die vergangenen gut fünf Wochen beim DAX ja interessant gewesen sein. Aber als normaler Investor kriegt man langsam die Motten - ein Ausbruch aus dieser nur knapp drei Prozent schmalen Handelsspanne täte not. Der hier im Tageschart mit abgebildete ADXR, der die Trendintensität misst, hat nun ein derartig tiefes Niveau erreicht, dass die Entscheidung dadurch nahezu zwingend wirkt. Genau das wäre nun möglich, nachdem der DAX wider Erwarten am Donnerstag nicht aus dieser Spanne nach unten ausbrach sondern im Gegenteil eine Rallye hinlegte, die ihn schnell wieder an die obere Begrenzung dieser Kursrange im Bereich 8.415/8.457 Punkte trug. Nur reichte der Schwung dieses Donnerstag nicht, den Index zum Wochenschluss über diese Hürde zu heben. Und das setzt die bullishen Akteure unter Zeitdruck. Denn sollte die kurzfristig wieder aufgeflammte Aufwärtsdynamik verpuffen, weil dem deutschen Leitindex dieser Ausbruch auch am heutigen Montag oder spätestens am Dienstag nicht gelingt, werden die zahlreichen Daytrader, die diese schmale Spanne seit Wochen für sich zu nutzen versuchen, es wieder auf der Gegenseite probieren. Und dann würde es auf einmal wieder für die Bären interessant, denn je öfter die Begrenzungen einer solchen Handelsspanne angelaufen werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass diese dann letztendlich brechen. Und mit jedem weiteren Test ist damit zu rechnen, dass die Dynamik dieses Ausbruchs zunimmt, weil immer mehr Akteure innerhalb dieser Kursspanne Positionen aufbauen, die sie knapp ober- bzw. unterhalb der Range eng mit Stop-Loss-Orders absichern.





Tagesanalyse: Das kurzfristige Chartbild auf 60-Minuten-Basis zeigt dabei, dass man zwar emotional in einer solchen engen Handelsspanne bei jedem Anlauf an deren Begrenzungen den Eindruck gewinnt, dass der Ausbruch jetzt aber ganz bestimmt unmittelbar vor der Tür steht … aber letzten Endes unterscheidet sich das kurzfristige Kursbild zum Closing des Freitags nicht von dem, das der DAX bei den ersten Anläufen Anfang und Mitte August präsentiert hatte. Der Ausbruch muss daher schnell erfolgen, wobei man einen gewissen Sicherheitspuffer einkalkulieren sollte, denn schon vor knapp zwei Wochen wurde die vorher bei 8.438 Zählern liegende obere Begrenzung der Handelsspanne kurzzeitig leicht überboten, ohne dass daraus ein effektiver Befreiungsschlag wurde. Wir meinen: Es ist weiterhin klüger, sich erst bei der Lieferung charttechnischer Fakten neu zu positionieren und sich nicht vom flüchtigen, emotionalen Sog kurzatmiger Rallyes mitreißen zu lassen. Der Einstieg auf der Long-Seite sollte erst erfolgen, wenn der DAX seine Handelsspanne mit Schlusskursen über 8.460 Punkten ausreichend deutlich verlassen hat. Ein erster Stoppkurs wäre dann mit 8.340 Punkten knapp unterhalb der 20-Tage-Linie sinnvoll platziert. Ein Bruch eben dieser 20-Tage-Linie würde im Gegenzug auch einen erneuten Fehlversuch der Bullen manifestieren. Je nach dann vorliegendem Chartbild wäre bereits dann ein Einstieg auf der Short-Seite möglich - vorerst bleibt das grundsätzlich angebrachte Startlevel für die Bären aber noch das Verlassen der Handelsspanne durch Schlusskurse unter 8.215 Punkten.

Widerstände: 8.415 / 8.457 / 8.526 / 8.558 / 8.660

Unterstützungen: 8.349 / 8.235 / 8.215 / 8.151 / 8.126 / 8.074 / 7.888

Passende Produkte:
Longs: NG0M0C und NG0PJ0
Shorts: NG0TVH und NG0H3E


Wichtige rechtliche Hinweise:

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Werbemitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Außerdem unterliegt diese Werbemitteilung keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformation von Dritten durch die ING Bank N.V. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die FSG Financial Services Group, Postfach 48, 97916 Lauda-Königshofen verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING Bank N.V. wieder, sondern der Autoren der angegebenen Quelle. Die ING Bank N.V. übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch die Autoren der FSG Financial Service Group. Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes. Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich auch nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren. Die Informationen ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen enthalten allein der Basisprospekt und die jeweiligen endgültigen Angebotsbedingungen. Diese können über diese Website abgerufen werden. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Zudem weist ING Bank N.V. darauf hin, dass die Produkte von ING Markets zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Produkten über die jeweiligen Chancen und Risiken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610