17.02.2013 09:06
Bewerten
(0)

DAX: BIP-Zahlen schwach – nach vorne schauen!

EMFIS.COM - Die BIP-Zahlen fielen zwar in den südeuropäischen Ländern schwächer aus als erwartet, richtig überrascht ist man von dieser Meldung aber nicht wirklich. Vor allem in Italien gab es einen schweren Einbruch der Wirtschaftsleistung. Insgesamt sank das BIP der Eurozone im vierten Quartal um 0,6 Prozent. Im Schnitt hatten Volkswirte mit einem Minus von 0,4 Prozent gerechnet. Der Blick richtet sich bereits wieder nach vorne.


Vorlaufindikatoren wieder positiv

Auch in Deutschland schrumpfte das BIP mit minus 0,6 Prozent etwas stärker als vorhergesagt. In Frankreich betrug das Minus dagegen nur 0,3 Prozent. Dennoch sollte man sich vom Blick zurück nicht täuschen lassen. Zumindest in Deutschland dürfte es im ersten Quartal wieder aufwärts gehen, darauf weisen die vorauslaufenden Indikatoren hin. Zudem sind die Euro-Ängste nicht mehr so stark wie noch im letzten Jahr verbreitet, was sich positiv auf die Investitionen auswirken sollte. Für die Euro-Zone insgesamt sind 2013 aber keine Wunderdinge zu erwarten. Die EU-Kommission erwartet ein Mini-Plus von 0,1 Prozent.


Langsame Erholung am US-Arbeitsmarkt

Wenigstens vom US-Arbeitsmarkt kamen gute Nachrichten. So gab es mit 341.000 Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe weniger Anträge als vorhergesagt. Für viele US-Unternehmen hat sich die Nachfragesituation inzwischen verbessert, so dass kein Personalabbau mehr betrieben wird. Dies ist ein erster Schritt hin zu einem stärkeren Arbeitsmarkt, der dann in einem zweiten Schritt auch den wichtigen Konsum unterstützen wird. Für eine wirkliche Initialzündung der US-Wirtschaft reicht das aber noch nicht. Im Moment sehen wir nur eine langsame Erholung der US-Wirtschaft – aber wir sehen eine Erholung. In Japan ist davon noch nichts zu spüren, trotz der Geldschwemme der japanischen Notenbank. Das BIP sank im vierten Quartal überraschend um 0,1 Prozent – Japan verharrt in der Rezession. Nur einige Exportunternehmen wie Sony und Toyota hatten dank des schwächeren Yen positiv überrascht. Doch das sind im Moment noch Einzelfälle und zu wenige, um Japans Wirtschaft anzustoßen.


Fazit

Auch wenn die Kurse nach der Veröffentlichung der BIP-Zahlen einknickten, so dürfte dies nur temporärer Natur sein. Schon das erste Quartal wird in Deutschland wieder Wachstum bringen. In den USA setzt sich die zugegeben wenig dynamische Konjunkturerholung ebenfalls fort. Insgesamt bleiben die Voraussetzungen für steigende Kurse am Aktienmarkt intakt, nicht zuletzt auch, weil sich die Unternehmensgewinne im vierten Quartal angesichts des schwierigen Umfelds besser als erwartet entwickelten.



Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones im Plus -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:46 Uhr
Digitales Finanzmanagement
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T