17.02.2013 09:06
Bewerten
 (0)

DAX: BIP-Zahlen schwach – nach vorne schauen!

EMFIS.COM - Die BIP-Zahlen fielen zwar in den südeuropäischen Ländern schwächer aus als erwartet, richtig überrascht ist man von dieser Meldung aber nicht wirklich. Vor allem in Italien gab es einen schweren Einbruch der Wirtschaftsleistung. Insgesamt sank das BIP der Eurozone im vierten Quartal um 0,6 Prozent. Im Schnitt hatten Volkswirte mit einem Minus von 0,4 Prozent gerechnet. Der Blick richtet sich bereits wieder nach vorne.


Vorlaufindikatoren wieder positiv

Auch in Deutschland schrumpfte das BIP mit minus 0,6 Prozent etwas stärker als vorhergesagt. In Frankreich betrug das Minus dagegen nur 0,3 Prozent. Dennoch sollte man sich vom Blick zurück nicht täuschen lassen. Zumindest in Deutschland dürfte es im ersten Quartal wieder aufwärts gehen, darauf weisen die vorauslaufenden Indikatoren hin. Zudem sind die Euro-Ängste nicht mehr so stark wie noch im letzten Jahr verbreitet, was sich positiv auf die Investitionen auswirken sollte. Für die Euro-Zone insgesamt sind 2013 aber keine Wunderdinge zu erwarten. Die EU-Kommission erwartet ein Mini-Plus von 0,1 Prozent.


Langsame Erholung am US-Arbeitsmarkt

Wenigstens vom US-Arbeitsmarkt kamen gute Nachrichten. So gab es mit 341.000 Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe weniger Anträge als vorhergesagt. Für viele US-Unternehmen hat sich die Nachfragesituation inzwischen verbessert, so dass kein Personalabbau mehr betrieben wird. Dies ist ein erster Schritt hin zu einem stärkeren Arbeitsmarkt, der dann in einem zweiten Schritt auch den wichtigen Konsum unterstützen wird. Für eine wirkliche Initialzündung der US-Wirtschaft reicht das aber noch nicht. Im Moment sehen wir nur eine langsame Erholung der US-Wirtschaft – aber wir sehen eine Erholung. In Japan ist davon noch nichts zu spüren, trotz der Geldschwemme der japanischen Notenbank. Das BIP sank im vierten Quartal überraschend um 0,1 Prozent – Japan verharrt in der Rezession. Nur einige Exportunternehmen wie Sony und Toyota hatten dank des schwächeren Yen positiv überrascht. Doch das sind im Moment noch Einzelfälle und zu wenige, um Japans Wirtschaft anzustoßen.


Fazit

Auch wenn die Kurse nach der Veröffentlichung der BIP-Zahlen einknickten, so dürfte dies nur temporärer Natur sein. Schon das erste Quartal wird in Deutschland wieder Wachstum bringen. In den USA setzt sich die zugegeben wenig dynamische Konjunkturerholung ebenfalls fort. Insgesamt bleiben die Voraussetzungen für steigende Kurse am Aktienmarkt intakt, nicht zuletzt auch, weil sich die Unternehmensgewinne im vierten Quartal angesichts des schwierigen Umfelds besser als erwartet entwickelten.



Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610