aktualisiert: 20.07.2012 16:08
Bewerten
 (2)

Eurokrise frisst sich in den DAX

DAX-Berichtssaison: Eurokrise frisst sich in den DAX | Nachricht | finanzen.net
Jedem dritten Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex droht ein Gewinnrückgang
DAX-Berichtssaison

Jedem dritten Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex droht ein Gewinnrückgang.

€uro am Sonntag

von Sven Parplies, €uro am Sonntag

Die Eurokrise wird zunehmend zu einer Belastung für Deutschlands Topkonzerne. Nach Hochrechnung dieser Zeitung wird für jedes dritte Mitglied des DAX im zweiten Quartal ein Gewinnrückgang erwartet. Das geht aus den vom Datendienst Bloomberg ermittelten Konsensschätzungen für den Nettogewinn hervor.

Die anstehende Berichtssaison gilt für die Aktienmärkte als besonders kritisch, da wichtige Konjunkturindikatoren wie der Ifo-Geschäftsklimaindex nach unten gedreht haben. „Belastungsfaktor Nummer 1 bleibt die schwache Konjunktur im Euro­raum“, warnen die Aktienmarktstrategen der Commerzbank. Nach deren Berechnung stammen 60 Prozent der Erträge der DAX-Konzerne aus dem Raum der Währungsgemeinschaft. Die Deutsche Bank geht davon aus, dass sich global aufgestellte Unternehmen besser schlagen werden als solche mit einer starken Abhängigkeit von Europa.

Als erstes DAX-Mitglied wird SAP am kommenden Dienstag seine Geschäftszahlen für die Monate April bis Juni vorlegen. Der Softwarekonzern hat bereits vorab Eckdaten veröffentlicht, die über den Erwartungen lagen. Insgesamt werden in der kommenden Woche die Berichte von sieben Indexmitgliedern erwartet, darunter die Schwergewichte BASF, Daimler, Siemens und Volkswagen.
Rechnet man das durch Sonder­effekte stark verzerrte Ergebnis von VW heraus, dürften die DAX-Gewinne im zweiten Quartal in der Summe in etwa das Vorjahresniveau erreichen. Sieben Indexmitglieder sollten netto mehr als eine Milliarde Euro Gewinn erwirtschaftet haben.

Autobauer im Brennpunkt
Entscheidend für die Kursentwicklung der Aktien wird nicht das absolute Ergebnis sein, sondern der Überraschungsfaktor. Nach Berechnung der Deutschen Bank hatten Fresenius und Munich Re zuletzt einen guten Lauf — als einzige unter den DAX-Werten haben sie in jedem der vergangenen vier Quartale die Konsenserwartung übertroffen. Negatives Gegenstück ist Metro — der Handelskonzern hat durchgehend enttäuscht.

Mit Spannung werden vor allem die Daten der Autobauer erwartet. Sie sind die nach Gewinn stärkste Branche im DAX. Analysten hatten zuletzt vor steigenden Rabatten im wichtigen chinesischen Markt gewarnt. Das dürfte die Profitabilität drücken. Die Autobauer selbst haben zuletzt weiter Verkaufsrekorde gemeldet.

Große Bedeutung wird angesichts der makroökonomischen Risiken der Ausblick der Vorstände haben. Analysten haben ihre Erwartungen zuletzt leicht zurückgenommen, rechnen für die DAX-Konzerne im Gesamtjahr 2012 aber immer noch mit einem Gewinnzuwachs von einem Prozent. Das Bankhaus M.M. Warburg ist deutlich vorsichtiger und kalkuliert für den Index mit einem Rückgang von fünf Prozent. Sollte sich diese Einschätzung durchsetzen, würde das wichtige Bewertungskennziffern verteuern und die Kurse unter Druck setzen.

Die Berichtssaison in den USA stützt bislang die Optimisten. Nachdem 110 der Unternehmen des Aktienindex S & P 500 ihre Quartalsergebnisse vorgelegt haben, liegen laut Bloomberg 70 Prozent über der Konsensschätzung. Die Quote ist leicht besser als der historische Schnitt.

Bildquellen: Julian Mezger

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wohl wieder Ärger in den USA
Der Deutschen Bank droht möglicherweise neuer Ärger in den USA. Jüdische Wohlfahrtsorganisationen haben das Geldhaus und Tochterunternehmen vor einem US-Gericht in Florida verklagt, weil sie das Erbe der Frankfurter Unternehmerfamilie Wertheim beanspruchen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
03.01.2017Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
09.01.2017Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
02.01.2017Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.12.2016Deutsche Bank KaufDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000