aktualisiert: 20.07.2012 16:08
Bewerten
 (2)

Eurokrise frisst sich in den DAX

DAX-Berichtssaison: Eurokrise frisst sich in den DAX | Nachricht | finanzen.net
Jedem dritten Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex droht ein Gewinnrückgang
DAX-Berichtssaison
Jedem dritten Unternehmen aus dem Deutschen Aktienindex droht ein Gewinnrückgang.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, €uro am Sonntag

Die Eurokrise wird zunehmend zu einer Belastung für Deutschlands Topkonzerne. Nach Hochrechnung dieser Zeitung wird für jedes dritte Mitglied des DAX im zweiten Quartal ein Gewinnrückgang erwartet. Das geht aus den vom Datendienst Bloomberg ermittelten Konsensschätzungen für den Nettogewinn hervor.

Die anstehende Berichtssaison gilt für die Aktienmärkte als besonders kritisch, da wichtige Konjunkturindikatoren wie der Ifo-Geschäftsklimaindex nach unten gedreht haben. „Belastungsfaktor Nummer 1 bleibt die schwache Konjunktur im Euro­raum“, warnen die Aktienmarktstrategen der Commerzbank. Nach deren Berechnung stammen 60 Prozent der Erträge der DAX-Konzerne aus dem Raum der Währungsgemeinschaft. Die Deutsche Bank geht davon aus, dass sich global aufgestellte Unternehmen besser schlagen werden als solche mit einer starken Abhängigkeit von Europa.

Als erstes DAX-Mitglied wird SAP am kommenden Dienstag seine Geschäftszahlen für die Monate April bis Juni vorlegen. Der Softwarekonzern hat bereits vorab Eckdaten veröffentlicht, die über den Erwartungen lagen. Insgesamt werden in der kommenden Woche die Berichte von sieben Indexmitgliedern erwartet, darunter die Schwergewichte BASF, Daimler, Siemens und Volkswagen.
Rechnet man das durch Sonder­effekte stark verzerrte Ergebnis von VW heraus, dürften die DAX-Gewinne im zweiten Quartal in der Summe in etwa das Vorjahresniveau erreichen. Sieben Indexmitglieder sollten netto mehr als eine Milliarde Euro Gewinn erwirtschaftet haben.

Autobauer im Brennpunkt
Entscheidend für die Kursentwicklung der Aktien wird nicht das absolute Ergebnis sein, sondern der Überraschungsfaktor. Nach Berechnung der Deutschen Bank hatten Fresenius und Munich Re zuletzt einen guten Lauf — als einzige unter den DAX-Werten haben sie in jedem der vergangenen vier Quartale die Konsenserwartung übertroffen. Negatives Gegenstück ist Metro — der Handelskonzern hat durchgehend enttäuscht.

Mit Spannung werden vor allem die Daten der Autobauer erwartet. Sie sind die nach Gewinn stärkste Branche im DAX. Analysten hatten zuletzt vor steigenden Rabatten im wichtigen chinesischen Markt gewarnt. Das dürfte die Profitabilität drücken. Die Autobauer selbst haben zuletzt weiter Verkaufsrekorde gemeldet.

Große Bedeutung wird angesichts der makroökonomischen Risiken der Ausblick der Vorstände haben. Analysten haben ihre Erwartungen zuletzt leicht zurückgenommen, rechnen für die DAX-Konzerne im Gesamtjahr 2012 aber immer noch mit einem Gewinnzuwachs von einem Prozent. Das Bankhaus M.M. Warburg ist deutlich vorsichtiger und kalkuliert für den Index mit einem Rückgang von fünf Prozent. Sollte sich diese Einschätzung durchsetzen, würde das wichtige Bewertungskennziffern verteuern und die Kurse unter Druck setzen.

Die Berichtssaison in den USA stützt bislang die Optimisten. Nachdem 110 der Unternehmen des Aktienindex S & P 500 ihre Quartalsergebnisse vorgelegt haben, liegen laut Bloomberg 70 Prozent über der Konsensschätzung. Die Quote ist leicht besser als der historische Schnitt.

Bildquellen: Julian Mezger
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0