12.01.2013 10:00
Bewerten
 (0)

Commerzbank und Deutsche Bank dick im Plus

DAX-Bilanz: Commerzbank und Deutsche Bank dick im Plus
DAX-Bilanz
Der DAX hielt sich dank positiver Konjunkturdaten aus China relativ wacker und musste auf Wochensicht lediglich einen moderaten Verlust von 0,8 Prozent auf 7.715,53 Zähler hinnehmen.
von Jörg Bernhard

Starke Exportzahlen haben der chinesischen Wirtschaft im Dezember einen Handelsbilanzüberschuss von über 30 Milliarden Dollar beschert. Damit wurde der Erwartungswert um 60 Prozent übertroffen. Die Angst vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft hat sich damit erst einmal erübrigt. In Europa ist es um die Wirtschaft hingegen deutlich schlechter bestellt. Mit Blick auf die europäische Finanzkrise sieht EZB-Chef Mario Draghi das Schlimmste dennoch als überstanden an, wobei die Wirtschaft auf kurze Sicht noch nicht so recht ins Laufen kommen dürfte. Investoren schlossen sich dem optimistischen Tenor an, was sich vor allem in einer starken Performance des Euro gegenüber dem Dollar niederschlug. Dieser ließ mit einem Wochenplus in Höhe von 2,2 Prozent den deutschen Leitindex deutlich hinter sich.
In der abgelaufenen Börsenwoche schwankte der DAX zwischen Wochentief (Dienstag) und Wochenhoch (Donnerstag) in einer Spanne von lediglich 90 Punkten. Das Verhältnis zwischen Kursgewinnern und -verlierern fiel mit 9 zu 21 negativ aus. Die beiden Finanzwerte Commerzbank (+8,0 Prozent) und Deutsche Bank (+7,1 Prozent) führten den Leitindex an, Lanxess (-6,9 Prozent) und Fresenius Medical Care (-6,6 Prozent) mussten die höchsten Wochenverluste hinnehmen.

Commerzbank zeigt sich äußerst volatil

Heftige Kursausschläge gab es in der abgelaufenen Handelswoche bei der Commerzbank-Aktie. Sie bewegte sich in einer Trading-Range zwischen 1,535 und 1,733 Euro (13 Prozent). Positive Meldungen aus Spanien und der von EZB-Chef Mario Draghi versprühte Optimismus, dass das Schlimmste der Finanzkrise mittlerweile überstanden sein müsste, sorgte unter den Börsianern für Kauflaune. Nach dem Überwinden charttechnischer Hürden im Bereich von 1,60 Euro holten Gerüchte, dass bei der DAX-Bank weiterer Kapitalbedarf bestünde, den Wert aber wieder auf den Boden der Realität zurück. In dieses Bild passte auch die vor dem Wochenende veröffentlichte Meldung, dass die OECD bei deutschen und französischen Banken erheblichen Kapitalbedarf sehe.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
04:32 Uhr
Deutsche Bank unterstützt EZB bei ABS-Käufen (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow deutlich im Plus erwartet -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?