13.02.2013 14:00
Bewerten
 (3)

Aktienklima-Indikator: Jahresauftakt nach Maß

DAX & Co
Wer in der Lage ist, das Aktienklima eindeutig zu bestimmen, kann sich entsprechend an den Börsen positionieren. Was der Indikator aktuell sagt, lesen Sie hier.
€uro am Sonntag

von Ralf Goerke, Technischer Analyst

Wie der Januar, so das ganze Jahr. Sollte dieser „Januar-Effekt“ auch dieses Jahr zutreffen, dürfen wir uns auf ein vielversprechendes Börsenjahr freuen. Der S & P-500-Index, einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt, stieg im vergangenen Monat um 5,0 Prozent. Dies war der beste Monat für diesen Index seit 1997. Im Sog einer freundlichen Wall Street zogen die meisten Indizes rund um den Globus mit.

Ein Jahresauftakt nach Maß für die Anlageklasse Aktie. Von den 63 Jahren zwischen 1950 und 2012 beendete der S & P 500-Index das jeweilige Börsenjahr 46-mal im Plus. In diesen Jahren stiegen die Kurse im Januar insgesamt 34-mal. Das heißt, dass in fast 74 Prozent der Fälle der Januar den Takt für das Gesamtjahr vorgab. In den 17 Verlustjahren endete in 13 Fällen auch schon der Januar im Minus. Das ist eine Trefferquote von etwa 76 Prozent. Nur in 16 Fällen der letzten 63 Jahre gab es keinen Zusammenhang zwischen der Tendenz im Januar und der des Gesamtjahres.


Aktienklima-Indikator im Hausse-Modus


















Anleger, die in der Vergangenheit also auf den „Januar-Effekt“ setzten, hatten die statistische Wahrscheinlichkeit auf ihrer Seite. Der Aktienklima-Indikator ist schon seit Anfang September letzten Jahres im Hausse-Stadium — mit einer kurzen Unterbrechung im November.

Fazit: Die 50 wichtigsten internationalen Indizes stiegen im Januar im Durchschnitt um 4,6 Prozent. Und von diesen 50 Indizes stiegen 44 und nur sechs Indizes beendeten den Monat im Verlust. Ein Jahresauftakt nach Maß also.

Mehr Informationen zur Strategie von Ralf Goerke finden Sie unter: www.momentumstrategie.de.

Ralf Goerke
Der innovative Technische Analyst entwickelte eine Reihe eigener Indikatoren. Zudem verbesserte er die Strategie der relativen Stärke entscheidend.

Bildquellen: Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?