13.04.2013 09:14
Bewerten
 (0)

DAX: Expansive Geldpolitik sorgt für weiteren Auftrieb!

EMFIS.COM - Was war geschehen? Nicht etwa die guten Quartalszahlen von Alcoa waren Auslöser der Rallye, sondern das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed. Die Anleger fühlen sich nun wieder sicher, dass die Fed vorerst an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten wird – insbesondere nach den vermeintlich schlechten Arbeitsmarktdaten vom letzten Freitag. Zum Wochenschluss drückten aber erneut schwache US-Konjunkturdaten auf die Stimmung.


Wird Europa abgehängt?
Trotz des kleinen Dämpfers am Freitag: Die Wall Street feiert die neue Zuversicht mit neuen Rekorden – nicht nur beim Blue Chip Index Dow Jones Industrial, sondern auch beim marktbreiten S&P-500 Index. Auch in Japan legte der Nikkei 225 weiter zu – die Bank of Japan agiert noch aggressiver als die Fed – und kletterte so hoch wie seit Juli 2008 nicht mehr. Und die europäischen Märkte? Die agieren derzeit abgekoppelt und hinken je nach Grad der Verstrickung in der Schuldenkrise hinterher. Der Dax hat die 8.000er Marke und auch seine Allzeithochs bei 8.151 Punkten wenigstens nicht aus den Augen verloren und befindet sich weiterhin in Schlagweite. Der französische CAC-40, der italienische MIB und der spanische IBEX liegen dagegen noch weit hinter ihren Allzeithochs, folglich ebenso der Euro Stoxx 50.


In Frankreich tut sich was...
Aufholen können die Krisenländer nur, wenn die Wirtschaft wieder in Gang kommt. Die jüngsten Konjunkturdaten machen jedoch nur wenig Hoffnung. Die Industrieproduktion in Italien und Spanien blieb im Februar hinter den Erwartungen zurück, in Italien gab es sogar ein überraschend starkes Minus von 0,8 (Prognose -0,5) Prozent. Wenigstens aus Frankreich kam ein Lichtblick: Dort stieg die Industrieproduktion überraschend stark um 0,7 (Prognose +0,2) Prozent. Auch die Industrieproduktion im Januar wurde nach oben revidiert. Nachdem Präsident Hollande trotz massiver Gewerkschaftsproteste auch Arbeitsmarktreformen auf den Weg gebracht hat, die u.a. Kurzarbeit und einen gelockerten Kündigungsschutz vorsehen, ist die Blockade in Frankreich zumindest ein kleines Stückchen aufgebrochen.


Fazit

In den USA und Japan bleiben die Notenbanken die wichtigsten Kurstreiber für die Märkte. In Europa kann außer dem DAX nur eine kleine Zahl an Märkten annähernd Schritt halten. Daran dürfte sich vorerst nur wenig ändern, auch wenn es hier und da positive Signale wie nun aus Frankreich gibt. Dort wird eine echte Trendwende jedoch noch lange auf sich warten lassen. Aktien aus den Krisenländern haben zwar Aufholpotenzial, sind aber auch riskant. Auf die richtige Mischung kommt es daher an.



Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter, Deutsche Bank, Vonovia

Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400