29.06.2013 07:39
Bewerten
 (1)

DAX: Ist der Ausverkauf abgesagt?

EMFIS.COM - Erst als die chinesische Notenbank kürzlich ankündigte, dem Markt Liquidität zuführen zu wollen, kam es zu einer spürbaren Beruhigung der Lage. Die Probleme der chinesischen Banken, die durch deren riskante Geschäftspolitik verursacht wurden, sind dadurch freilich nicht verschwunden.


Notenbanken bleiben der bestimmende Faktor

Auch in Europa und den USA hängen die Märkte weiter am Tropf der Notenbanken. EZB-Chef Mario Draghi sieht das Ende der „unkonventionellen Maßnahmen“ noch in weiter Ferne liegen. Die EZB sei bereit zu agieren, sollte dies notwendig werden, so Draghi weiter. Diese Worte blieben nicht ohne positive Wirkung auf die Märkte. In den USA waren es dagegen die schwachen BIP-Zahlen, die für das erste Quartal 2013 deutlich nach unten korrigiert wurden. Die Analysten hatten mit einer Wachstumsrate von 2,4 Prozent gerechnet, unter dem Strich stehen aber nur 1,8 Prozent in der Statistik. Tatsächlich kam es – wie von uns bereits des Öfteren beschrieben – zu der paradoxen Reaktion der Märkte, dass enttäuschende Wirtschaftsdaten mit einem Kursplus bei den Aktien quittiert wurden. Die US-Notenbank Fed, so das Kalkül, wird doch nicht sobald wie befürchtet ihre ultraexpansive Geldpolitik zurückfahren.


Hü oder hott – die Märkte bleiben volatil

Aktien bleiben attraktiv, davon sind wir weiterhin überzeugt. Aber sie bleiben auch volatil, wie man am schnellen Auf und Ab der Kurse sehen kann. An dieser Konstellation dürfte sich vorerst wenig ändern, auch wenn der Dax die 7.800 Punkte zurückerobert hat und auch den langfristigen Aufwärtstrend wieder restaurieren konnte. An den 8.000 Punkten wurde ebenfalls wieder gekratzt. Sollte dem DAX das Kunststück gelingen, sich dauerhaft über 8.000 Punkten festzusetzen, so wäre dies auch das Ende der Korrektur, die uns seit dem Hoch vom 22. Mai bei 8.557 Punkten beschäftigt. Vollzug könnte aber erst beim Break der 8.200 Punkte vermeldet werden.


Fazit

Haben wir bereits das Ende der Korrektur gesehen? Noch kann man diese Frage nicht eindeutig beantworten. Viel wird davon abhängen, ob das Vertrauen in die Notenbanken wieder hergestellt ist oder ob die Ängste vor einer Schließung der Geldschleusen doch wieder Überhand nehmen. Im ersten Fall wäre der Kursrückschlag eine gute Einstiegsgelegenheit in Aktien, im letzteren nur der Auftakt zu weiteren Kursrückgängen. Nur eines scheint sicher: Langfristig bleiben Aktien unter dem Gesichtspunkt der Rendite die Anlagealternative Nummer Eins.


Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?