08.01.2013 03:00
Bewerten
(16)

Volkswagen-Aktie: Warum die Aktie ein Top-Pick bleibt

DAX-Konzern im Fokus: Volkswagen-Aktie: Warum die Aktie ein Top-Pick bleibt | Nachricht | finanzen.net
DAX-Konzern im Fokus
Sie läuft und läuft und läuft - die Aktie des Wolfsburger Autokonzerns legt einen Blitzstart hin. Warum das Papier weiter steigen wird.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Heimspiel für Amerikas Autokonzerne. Ab dem 14. Januar präsentiert die PS-Branche auf der Detroit Motor Show ihre neuesten und wichtigsten Modelle. Die drei großen US-Konzerne General Motors (GM), Ford und Chrysler haben die ­Finanzkrise in bemerkenswert guter Verfassung überstanden und strotzen vor Zuversicht. Denn die Amerikaner haben trotz hoher Arbeitslosigkeit und Steuerstreit in Washington ihre Freude am Auto wiederentdeckt.

Im vergangenen Jahr stieg der Auto­absatz in der größten Volkswirtschaft der Welt um 13 Prozent auf 14,5 Millionen Fahrzeuge. Damit bleiben die USA der größte Markt der Branche und neben China wichtiges Gegengewicht zur Krisenregion Westeuropa. Dort ging der Absatz 2012 um acht Prozent zurück.

Die beiden divergierenden Trends dürften sich auch im neuen Jahr fortsetzen: Während der deutsche Branchenverband VDA für Westeuropa mit einem Rückgang von drei Prozent rechnet, erwartet das Marktforschungsunternehmen Polk für die USA einen Zuwachs von knapp sieben Prozent.

Dominiert wird der amerikanische Markt unverändert von GM, Ford und Chrysler, die sich rund 45 Prozent des Geschäfts teilen. Der heimliche Gewinner aber kommt aus Deutschland: VW. Nach absoluten Zahlen sind die Wolfsburger in den USA noch immer schwach vertreten. Die Marke VW kommt lau Daten des CAR-Center auf ­einen Anteil von nur drei Prozent. Der Trend aber geht klar nach oben: 2012 steigerte Volkswagen seinen US-Absatz nach eigenen Angaben um 35 Prozent auf 438 000 Stück, deutlich stärker als die Konkurrenz.

Wichtigstes Produkt von Volkswagen in den Staaten ist nach dem Jetta der Passat, der inzwischen ein Viertel des US-Absatzes der Wolfsburger ausmacht. Die amerikanische Version des Klassikers wird in Chattanooga im Bundesstaat Tennessee produziert. Der Einstiegspreis liegt laut CAR unter dem des Camry, des Konkurrenzmodells von ­Toyota. Die aggressive Preispolitik geht zulasten der Profitabilität, bringt aber Verkaufsvolumen und legt die Basis für weiteres Wachstum. Volkswagen dürfte auch im Jahr 2013 seine Marktposition verbessern, kalkuliert CAR-Direktor Ferdinand Dudenhöffer.

Frank Schwope von der NordLB sieht für den Konzern in den Vereinigten Staaten Potenzial besonders im Premiumbereich: „Audi dürfte den Rückstand auf Mercedes und BMW deutlich verkürzen. Mehr als 200 000 verkaufte Fahrzeuge im Jahr in den USA sollten auch für Audi langfristig möglich sein.“

Zugleich spricht der langfristige Trend für gute Aussichten des Autokonzerns: „Vor der Finanzkrise sind in den USA zwischen 1999 und 2007 pro Jahr zwischen 16,5 Mio. und 17,5 Mio. Fahrzeuge verkauft worden. Diese Größenordnung ist auch für die Zukunft realistisch, allein schon weil die US-Bevölkerung stetig wächst“, erklärt Schwope.

Massive Kursgewinne
Das Vertrauen der Börsianer in die deutschen Autohersteller ist groß. Über die vergangenen sechs Monate hat Daimler — trotz einer Gewinnwarnung — rund 15 Prozent an Wert gewonnen. BMW legte um fast 30 Prozent zu, VW um fast 40  Prozent. Am ersten Handelstag im neuen Jahr gehörten die drei wieder zu den Topwerten im DAX. Und das, obwohl die Konzerngewinne 2013 wohl nur leicht zulegen dürften. Das durch Sondereffekte stark verzerrte Netto­ergebnis von Volkswagen dürfte sogar schrumpfen. Neben der schwachen Geschäftsentwicklung in den westeuropä­ischen Absatzmärkten belasten hohe Investitionen die Bilanzen. Diese Ausgaben sollten sich aber langfristig auszahlen.

Dank der starken Stellung der deutschen Premiummarken in den Wachstumsmärkten USA und China dürften die Aktien der deutschen Autohersteller weiterhin zu den Besten der Branche zählen. Nach den deutlichen Kursgewinnen in der zweiten Jahreshälfte 2012 ist die Redaktion mit ihrer Einschätzung allerdings vorsichtig geworden. Derzeit haben wir nur noch Volkswagen als breit aufgestelltes Schwergewicht unter den deutschen Autobauern auf unserer Empfehlungsliste.

Investor-Info

Fazit: Volkswagen profitiert aufgrund seiner Masse von Größenvorteilen in Produktion sowie Forschung und Entwicklung. Der Absatz in China und Nordamerika hilft, Schwächen in Europa aufzufangen. Die Aktie bleibt unser Top-Pick in der Autobranche.

ISIN: DE0007664039
Kursziel: 195,00 Euro
Stopp: 138,00 Euro

Die größten Autobauer
 

Platz 17: Mitsubishi

Wie auch im 1. Quartal 2012 eröffnet Mitsubishi das Ranking der größten Autobauer. Von April bis Juni 2012 setzte das Unternehmen 239.000 Fahrzeuge ab, was einem Rückgang von 10 % gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht.

Quelle: Ernst & Young, Bild: www.mitsubishi-motors.de
Bildquellen: VW AG, iStock/shaunl
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
18.07.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
13.07.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
13.07.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
19.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
18.07.2017Volkswagen (VW) vz buyHSBC
13.07.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
13.07.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2017Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017Volkswagen (VW) vz HoldDeutsche Bank AG
11.07.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
28.06.2017Volkswagen (VW) vz NeutralMacquarie Research
27.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
26.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Ausverkauf im Autosektor --Asiens Börsen uneinheitlich -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480