08.02.2013 09:48
Bewerten
(0)

DAX: Nur vorübergehende Korrektur

EMFIS.COM - Starke Konjunkturdaten gaben den Börsen in den letzten Wochen Auftrieb. Das Bemerkenswerte ist: Es gab positive Überraschungen aus vielen Regionen, nicht nur aus den USA. In Europa zeigt die Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen wieder nach oben, wenn auch von einem niedrigen Niveau aus. Und in China geht die Konjunkturerholung offenbar weiter. Rücktrittsforderungen an Spaniens Regierungschef Rajoy und gute Umfragewerte für Berlusconi in Italien sorgten aber in den letzten Tagen für erhebliche Unsicherheit über den Reformkurs in Europa.


„Die Aktienmärkte hatten weltweit den besten Jahresstart seit 1994. Das ist mehr als nur ein Signal!"

In den USA dagegen verkraftet die Wirtschaft die fiskalische Straffung offenbar besser als erwartet. Zwar wurde der große Sturz über die Fiskalklippe vermieden – zumindest bislang – aber Ausgabenkürzungen gibt es trotzdem und die sind nie gut für die Konjunktur.

Doch die Wirtschaftszahlen überraschten zuletzt positiv. Gut möglich, dass die Konjunktur zur Jahresmitte noch an Schwung gewinnt, denn vor allem im Immobiliensektor wird nach Jahren des Rückgangs die Bremse wieder langsam gelöst. Daher war es auch vor allem die starke Kursentwicklung an der Wall Street, die die Weltbörsen im Januar mit nach oben zog. Der S&P 500 Index verzeichnete mit einem Plus von 5,2 Prozent den besten Januar seit 1997. Der „Welt Aktienindex“ MSCI World hatte mit +5,0 Prozent sogar den besten Start seit 1994! Aktien performten damit besser als Anleihen, Rohstoffe oder Währungen.


Ich sage Ihnen: Das ist kein vorübergehendes Phänomen, sondern ein Indiz für die langfristig wieder gestiegene Attraktivität der Anlageklasse Aktien. Trotz vieler positiver Überraschungen bei den Konjunkturdaten und vieler guter Unternehmensberichte kam es aber beim Dax in dieser Woche zu einer Korrektur. Dafür waren vor allem die neuen politischen Unsicherheiten in Europa sowie Gewinnmitnahmen nach dem Anstieg der letzten Monate verantwortlich. Das ist aber nur eine kurzfristige Bestandsaufnahme. Der langfristige Aufwärtstrend beim DAX ist weiterhin intakt, solange nicht die Marke von 7.450 Punkten unterschritten wird.

Fazit:

Seit einigen Wochen ist förmlich spürbar, wie das Vertrauen Stück für Stück in die Wirtschaft und an die Finanzmärkte zurückkehrt. Das heißt: Rückschläge wie der in dieser Woche können zum Einstieg genutzt werden!


Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
10:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730
Coca-Cola Co.850663