08.02.2013 09:48
Bewerten
 (0)

DAX: Nur vorübergehende Korrektur

EMFIS.COM - Starke Konjunkturdaten gaben den Börsen in den letzten Wochen Auftrieb. Das Bemerkenswerte ist: Es gab positive Überraschungen aus vielen Regionen, nicht nur aus den USA. In Europa zeigt die Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen wieder nach oben, wenn auch von einem niedrigen Niveau aus. Und in China geht die Konjunkturerholung offenbar weiter. Rücktrittsforderungen an Spaniens Regierungschef Rajoy und gute Umfragewerte für Berlusconi in Italien sorgten aber in den letzten Tagen für erhebliche Unsicherheit über den Reformkurs in Europa.


„Die Aktienmärkte hatten weltweit den besten Jahresstart seit 1994. Das ist mehr als nur ein Signal!"

In den USA dagegen verkraftet die Wirtschaft die fiskalische Straffung offenbar besser als erwartet. Zwar wurde der große Sturz über die Fiskalklippe vermieden – zumindest bislang – aber Ausgabenkürzungen gibt es trotzdem und die sind nie gut für die Konjunktur.

Doch die Wirtschaftszahlen überraschten zuletzt positiv. Gut möglich, dass die Konjunktur zur Jahresmitte noch an Schwung gewinnt, denn vor allem im Immobiliensektor wird nach Jahren des Rückgangs die Bremse wieder langsam gelöst. Daher war es auch vor allem die starke Kursentwicklung an der Wall Street, die die Weltbörsen im Januar mit nach oben zog. Der S&P 500 Index verzeichnete mit einem Plus von 5,2 Prozent den besten Januar seit 1997. Der „Welt Aktienindex“ MSCI World hatte mit +5,0 Prozent sogar den besten Start seit 1994! Aktien performten damit besser als Anleihen, Rohstoffe oder Währungen.


Ich sage Ihnen: Das ist kein vorübergehendes Phänomen, sondern ein Indiz für die langfristig wieder gestiegene Attraktivität der Anlageklasse Aktien. Trotz vieler positiver Überraschungen bei den Konjunkturdaten und vieler guter Unternehmensberichte kam es aber beim Dax in dieser Woche zu einer Korrektur. Dafür waren vor allem die neuen politischen Unsicherheiten in Europa sowie Gewinnmitnahmen nach dem Anstieg der letzten Monate verantwortlich. Das ist aber nur eine kurzfristige Bestandsaufnahme. Der langfristige Aufwärtstrend beim DAX ist weiterhin intakt, solange nicht die Marke von 7.450 Punkten unterschritten wird.

Fazit:

Seit einigen Wochen ist förmlich spürbar, wie das Vertrauen Stück für Stück in die Wirtschaft und an die Finanzmärkte zurückkehrt. Das heißt: Rückschläge wie der in dieser Woche können zum Einstieg genutzt werden!


Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Dow schließt im Minus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Commerzbank mit Gewinneinbruch. Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?