17.11.2012 07:00
Bewerten
(0)

SAP will Service-Bereich bis 2015 deutlich ausbauen

DAX: SAP will Service-Bereich bis 2015 deutlich ausbauen | Nachricht | finanzen.net
DAX
Der Walldorfer Softwarekonzern SAP will seine Support-Mannschaft in den kommenden Jahren deutlich aufstocken.
€uro am Sonntag
von Thomas Schmidtutz, Euro am Sonntag

Madrid. „Wir werden die personellen Kapazitäten bis 2015 um rund fünf bis zehn Prozent pro Jahr erhöhen“, sagte der zuständige SAP-Vorstand Gerhard Oswald am Donnerstag am Rande der Kundenmesse Sapphire Now in Madrid gegenüber Euro am Sonntag.

Derzeit beschäftigt der Weltmarktführer für betriebswirtschaftliche Standardsoftware insgesamt rund 8000 im Support. Damit entspräche der geplante Personalaufbau mehreren 100 Stellen pro Jahr.

Support-Mitarbeiter unterstützen Kunden etwa bei Produkterweiterungen oder Systemabstürzen. Aktuell unterhält SAP gut eine Handvoll globale Support-Zentren, darunter in Newtownsquare (USA), São Leopoldo (Brasilien), Dalian (China) und in St. Leon-Rot. Dazu kommen weitere regionale Supportstandorte auf der ganzen Welt.

Oswald sagte, die Stellen sollten vor allem in den wachstumsstarken Regionen entstehen. Dazu gehörten etwa Lateinamerika oder Asien. Zwar sei die Standardsprache bei Support-Anfragen englisch. Allerdings sei es häufig unabdingbar, Support-Unterstützung in der selben Zeitzone und in der jeweiligen Landessprache bieten zu können, sagte Oswald. Darauf stelle man sich ein.

Mit der geplanten Kapazitätserweiterung will SAP die Grundlage für das angepeilte Wachstum schaffen. Bis 2015 will der Konzern den Umsatz auf 20 Milliarden Euro steigern, die operative Marge soll dann bei 35 Prozent liegen. Im laufenden Jahr dürften die Walldorfer nach Einschätzung von Analysten rund 16 Milliarden Euro erlösen, die operative Marge dürfte bei 32,5 Prozent liegen.

Um seine Position weiter auszubauen, will SAP zudem weiter kräftig in seine Produkte investieren. „Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) sollen auch im kommenden Jahr auf hohem Niveau bleiben“, kündigte Oswald an. Danach sei der Scheitelpunkt bei den F&E-Investitionen aber wohl zunächst erreicht. SAP investiert traditionell zwischen zwölf und 14 Prozent des Umsatzes in neue Produkte. Im laufenden Jahr dürfte der F&E-Anteil bei annähernd 14 Prozent liegen.

Oswald (59) gilt als einer der einflussreichsten und erfahrensten SAP-Manager. Der studierte Betriebswirt kam vor 31 Jahren zu SAP. 1996 wurde er in den Vorstand berufen. Seit vergangenem Mai steht er an der Spitze des neu geschaffenen Ressorts „OnPremise Delivery“. Es umfasst den Support und die Entwicklung maßgeschneiderter Anwendungen.

Die Walldorfer stehen mitten in der größten Produktoffensive ihrer 40jährigen Geschichte. Neben der raschen Ausweitung des Angebots für mobile Lösungen, die den Zugriff auf Unternehmensdaten per Handy oder Tablets ermöglichen, treibt der Konzern seine In-Memory-Lösung HANA voran. Mit ihr lassen sich bislang unvorstellbare Datenmengen in Sekundenbruchteilen auswerten. Außerdem setzt das Unternehmen stark auf so genannte Cloud-Lösungen. Dabei liegen Programme und Daten auf Servern in einer Datenwolke. Der Zugriff erfolgt über das Internet. Alleine im laufenden Jahr hat der Konzern rund sechs Milliarden Euro für den Erwerb der beiden US-Cloud-Spezialisten Ariba und SuccessFactors ausgegeben.

Bildquellen: SAP AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf SAPNG17E5

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.04.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
26.04.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
26.04.2017SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.04.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
26.04.2017SAP SE NeutralUBS AG
26.04.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
26.04.2017SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.04.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
26.04.2017SAP SE buyCommerzbank AG
26.04.2017SAP SE buyBaader Bank
26.04.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
26.04.2017SAP SE NeutralUBS AG
25.04.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
19.04.2017SAP SE Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
13.04.2017SAP SE Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- Dow Jones leicht im Minus -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Continental wächst stärker als erwartet.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
AURELIUSA0JK2A
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Post AG555200
E.ON SEENAG99