23.03.2013 09:34
Bewerten
 (0)

DAX: Sorgt Zypern für einen Kursrutsch?

EMFIS.COM - Die Zyprioten haben daher einen Solidaritätsfonds ins Spiel gebracht, mit dem der Eigenanteil für das EU-Rettungspaket aufgebracht werden soll. Darin sollen u.a. Immobilienbesitz und Vermögen der Rentenversicherung (!!!) eingebracht werden. Doch der war am Freitag vom Tisch und es wurde erneut über die Zwangsabgabe für Bankkunden diskutiert. Die EZB jedenfalls will endlich Klarheit. Bis Montag hat Zypern noch Zeit, ehe die Europäische Notenbank den Geldhahn in Form der Notfallkredithilfen zudreht. Gibt es bis dann noch keinen Plan B, sind die zwei größten Banken wohl pleite, das Land wahrscheinlich spätestens im Juni bankrott und die Sparer könnten ihr Geld wohl vollständig abschreiben. Dass es soweit kommt, glaube ich aber nicht, vielmehr wird es irgendeine Lösung geben. Dass die Hilfe ausgerechnet aus Russland kommen wird, halte ich zwar nicht für unmöglich, aber auch nicht wahrscheinlich. Bis Montag heißt es also nochmals abwarten.


US-Notenbank hält still

Die US-Notenbank Fed beließ am Mittwoch die Zinsen wie erwartet unverändert. Die Fed konstatiert für die US-Wirtschaft eine deutliche Verbesserung. Leitzinserhöhungen stehen trotzdem nicht unmittelbar bevor, denn durch die automatischen Ausgabekürzungen im US-Budget, die Anfang März in Kraft getreten sind, bestehen „anhaltende Abwärtsrisiken für den wirtschaftlichen Ausblick“. In anderen Worten: Das ist der Grund für die Fed, die Konjunktur weiterhin mit ihrer lockeren Geldpolitik zu unterstützen. Erst wenn sich in den nächsten zwei bis drei Monaten das US-Wachstum weiter stark zeigt, könnte es zum geldpolitischen Umdenken kommen.


Ifo-Geschäftsklima auf dem Rückzug

In Deutschland standen einige Frühindikatoren im Fokus. Während der auf einer Umfrage unter den Finanzexperten beruhende Index der ZEW-Konjunkturerwartungen positiv überraschte, gab es beim ifo-Geschäftsklima eine Enttäuschung: Nach vier Anstiegen infolge gab es im März wieder einen leichten Rückgang. Auch die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und für Frankreich fielen wieder zurück. Vor allem um Frankreich muss man sich Sorgen machen, denn die Wirtschaftsindikatoren in unserem Nachbarland zeigen nach unten.


Fazit

Das Hü und Hott um Zypern hält die Anleger in Atem. Spätestens bis Montag sollte klar sein, wie und wohin der Hase läuft. Sollte das Problem Zypern dann abgehakt sein, werden wieder die Konjunkturdaten in den Fokus rücken. In den USA entwickeln sich die Dinge trotz Ausgabenkürzungen des Staates bislang positiv, in der EU bleibt das Wachstum dagegen schwach. Für die Aktien heißt dies, dass die Notenbanken weiter aktiv bleiben werden, um die Wirtschaft und indirekt auch den Aktienmarkt zu unterstützen.



Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Altera-Aktie schießt hoch: Gerüchte um neuen Übernahmeversuch durch Intel -- Apple kauft Software-Startup aus München -- adidas, Google im Fokus

Siltronic plant Erstnotiz am 11. Juni. Fresenius auf Rekordhoch. Griechenland fällt zurück in die Rezession. IPO/Douglas kehrt an die Börse zurück. Euro-Zonen-Vertreter - Geld an Athen nur bei rascher Einigung. Syngenta ergreift offenbar Abwehrmaßnahmen gegen Monsanto-Gebot. US-Zinswende bleibt Thema - US-Notenbanker - Zinserhöhung 2015 wäre ein Fehler. GE will offenbar italienische Bank Interbanca verkaufen.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?