23.03.2013 09:34
Bewerten
(0)

DAX: Sorgt Zypern für einen Kursrutsch?

DRUCKEN
EMFIS.COM - Die Zyprioten haben daher einen Solidaritätsfonds ins Spiel gebracht, mit dem der Eigenanteil für das EU-Rettungspaket aufgebracht werden soll. Darin sollen u.a. Immobilienbesitz und Vermögen der Rentenversicherung (!!!) eingebracht werden. Doch der war am Freitag vom Tisch und es wurde erneut über die Zwangsabgabe für Bankkunden diskutiert. Die EZB jedenfalls will endlich Klarheit. Bis Montag hat Zypern noch Zeit, ehe die Europäische Notenbank den Geldhahn in Form der Notfallkredithilfen zudreht. Gibt es bis dann noch keinen Plan B, sind die zwei größten Banken wohl pleite, das Land wahrscheinlich spätestens im Juni bankrott und die Sparer könnten ihr Geld wohl vollständig abschreiben. Dass es soweit kommt, glaube ich aber nicht, vielmehr wird es irgendeine Lösung geben. Dass die Hilfe ausgerechnet aus Russland kommen wird, halte ich zwar nicht für unmöglich, aber auch nicht wahrscheinlich. Bis Montag heißt es also nochmals abwarten.


US-Notenbank hält still

Die US-Notenbank Fed beließ am Mittwoch die Zinsen wie erwartet unverändert. Die Fed konstatiert für die US-Wirtschaft eine deutliche Verbesserung. Leitzinserhöhungen stehen trotzdem nicht unmittelbar bevor, denn durch die automatischen Ausgabekürzungen im US-Budget, die Anfang März in Kraft getreten sind, bestehen „anhaltende Abwärtsrisiken für den wirtschaftlichen Ausblick“. In anderen Worten: Das ist der Grund für die Fed, die Konjunktur weiterhin mit ihrer lockeren Geldpolitik zu unterstützen. Erst wenn sich in den nächsten zwei bis drei Monaten das US-Wachstum weiter stark zeigt, könnte es zum geldpolitischen Umdenken kommen.


Ifo-Geschäftsklima auf dem Rückzug

In Deutschland standen einige Frühindikatoren im Fokus. Während der auf einer Umfrage unter den Finanzexperten beruhende Index der ZEW-Konjunkturerwartungen positiv überraschte, gab es beim ifo-Geschäftsklima eine Enttäuschung: Nach vier Anstiegen infolge gab es im März wieder einen leichten Rückgang. Auch die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und für Frankreich fielen wieder zurück. Vor allem um Frankreich muss man sich Sorgen machen, denn die Wirtschaftsindikatoren in unserem Nachbarland zeigen nach unten.


Fazit

Das Hü und Hott um Zypern hält die Anleger in Atem. Spätestens bis Montag sollte klar sein, wie und wohin der Hase läuft. Sollte das Problem Zypern dann abgehakt sein, werden wieder die Konjunkturdaten in den Fokus rücken. In den USA entwickeln sich die Dinge trotz Ausgabenkürzungen des Staates bislang positiv, in der EU bleibt das Wachstum dagegen schwach. Für die Aktien heißt dies, dass die Notenbanken weiter aktiv bleiben werden, um die Wirtschaft und indirekt auch den Aktienmarkt zu unterstützen.



Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow kaum bewegt -- PayPal mit Umsatzsprung -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP, Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, AmEx, Unilever im Fokus

Über Alphabet-Fonds: Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde ein. Richter befasst sich mit möglicherweise unerlaubten Geschäften Trumps. Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Allianz840400