20.01.2012 10:15
Bewerten
 (0)

Commerzbank weiter in Rally-Laune

DAX-Titel: Commerzbank weiter in Rally-Laune | Nachricht | finanzen.net
Commerzbank weiter in Rally-Laune
DAX-Titel
Am deutschen Aktienmarkt bröckeln die Kurse am Freitag im frühen Geschäft überwiegend etwas ab. Die Commerzbank setzt ihren Höhenflug dagegen fort.
Der DAX gibt am Vormittag um 0,2 Prozent oder 14 Punkte nach auf 6.402 Punkte. "Vor dem Wochenende dürften die Anschlusskäufe erst einmal ausbleiben", so ein Marktteilnehmer. Größere Gewinnmitnahmen seien allerdings ebenfalls unwahrscheinlich: "Viele Marktteilnehmer warten nur auf Rückschläge, um auf den fahrenden Zug aufzuspringen", so der Händler.

   Der DAX hat seit Jahresbeginn etwa 8,5 Prozent zugelegt, in dieser Woche summiert sich das Plus bereits auf gut 4 Prozent. Das Verteidigen der jüngsten Rally-Gewinne könnte damit erst einmal wichtigstes Thema am deutschen Aktienmarkt sein.

   Am Mittag verfallen Optionen auf den DAX, am Abend Optionen auf die Einzelaktien. Von diesem kleinen Verfallstermin an der Terminbörse werden überwiegend nur wenig Impulse erwartet.

   Gestützt wird die die Stimmung von günstigen Vorlagen aus Asien sowie vom Euro, der weiter auf Erholungskurs und in Lauerstellung knapp unterhalb der Marke von 1,30 Dollar liegt. Mit Blick auf den DAX heißt es, das Überwinden der 200-Tage-Linie am Donnerstag sei ein günstiges Signal und könnte Käufe längerfristig orientierter Anleger nach sich ziehen. Als gewonnen gilt der Kampf um den gleitenden Durchschnitt allerdings noch nicht. Derzeit verläuft er bei 6.372 Punkten.

   Fundamental hat sich die Staatsschuldenkrise im Euroraum zuletzt deutlich entspannt, was sich positiv auf die Stimmung der Akteure niederschlägt. Den Analysten von Morgan Stanley zufolge hat der Dreijahrestender der Europäischen Zentralbank von knapp 500 Milliarden Euro dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Mittlerweile hätten die meisten italienischen und spanischen Banken 50 bis 150 Prozent ihres Refinanzierungsbedarfs im laufenden Jahr gedeckt.

   Dessen ungeachtet sind die Blicke der Börsianer weiter gen Athen gerichtet, wo die Verhandlungen über eine Umschuldung der griechischen Verbindlichkeiten weitergehen. Die Agenda der makroökonomischen Kennziffern ist zum Wochenausklang unterdessen lediglich mit Daten aus der zweiten Reihe bestückt.

   Bei den Einzeltiteln setzen die Banken ihre Rally fort. Commerzbank steigen um 4,7 Prozent auf 1,69 Euro, Deutsche Bank um 1,1 Prozent auf 32,84 Euro und Aareal Bank um 0,9 Prozent auf 16,89 Euro. Auf der anderen Seite fallen Bayer um 1,7 Prozent auf 53,29 Euro, nachdem die Analysten von Nomura die Aktien auf "Neutral" gesenkt haben.

   Daneben stehen ThyssenKrupp mit der Hauptversammlung im Blick. Aussagen zur aktuellen Geschäftsentwicklung sind dabei nicht auszuschließen. Auf besonderes Interesse dürften aber Neuigkeiten zum Standort Brasilien treffen, eines der großen Sorgenkinder des Stahlkochers. Im frühen Handel geben sie nach dem kräftigen Vortagesplus um 0,3 Prozent nach. Siemens tendieren fast unverändert. Am Mittag wird General Electric die Zahlen für das vierte Quartal vorlegen. Die Amerikaner konkurrieren auf vielen Geschäftsfeldern mit der deutschen Siemens.

   In der zweiten Reihe verliert der MDAX 0,2 Prozent, der TecDax gibt um 0,4 Prozent nach. Hier stehen Solarwerte unter Druck, Bundesumweltminister Norbert Röttgen will die Fördersätze künftig monatlich prüfen und möglicherweise stärker als bisher erwartet. centrotherm fallen um 6,3 Prozent, SMA Solar um 4,8 Prozent.

-Von Herbert Rude, Dow Jones Newswires, +49(0)69-29725217, herbert.rude@dowjones.com DJG/hru/gos (END) Dow Jones Newswires

   January 20, 2012 03:39 ET (08:39 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 39 AM EST 01-20-12

FRANKFURT (Dow Jones)
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf Deutsche BankNG1568

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.02.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.02.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.02.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.02.2017Commerzbank SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001