22.02.2013 12:18
Bewerten
 (0)

DAX: Wahlen in Italien belasten

EMFIS.COM - Seit Jahresbeginn hat sich der Dax unter dem Strich kaum von der Stelle gerührt. Auf die Euphorie folgte Ernüchterung, vor allem wegen wieder gestiegener Sorgen um den Reformkurs in der Eurozone. Allerdings enttäuschte auch die eine oder andere Konjunkturmeldung die hochgesteckten Erwartungen.


Doch schlecht ist das nicht – im Gegenteil: Übertriebene Hoffnungen wurden gedämpft und der Realismus bei den Anlegern hat wieder zugenommen. Das ändert aber nichts an meiner Einschätzung: Kursrückschläge sollten Sie zum Einstieg in ausgewählte Aktien nutzen!

„Übertriebene Hoffnungen wurden gedämpft – das ist mittelfristig gut für den Aktienmarkt.“

Speziell die Wahlen in Italien am Wochenende sorgen derzeit für Unsicherheit. Eine monatelange politische Hängepartie ist möglich, nach den letzten Umfragezahlen sogar wahrscheinlich. Ziemlich sicher aber ist: Selbst wenn der Reformer Monti in der Regierung bleibt, wird er nach den Wahlen geschwächt sein. Für den Reformprozess in Europa bedeutet das nichts Gutes.


Doch die Krise in der Eurozone kann den Aufschwung der Weltwirtschaft nicht aufhalten. Das zeigen auch die jüngsten Stimmungsindikatoren aus der deutschen Wirtschaft: Sie weisen deutlich nach oben. Nach dem Tiefpunkt im vierten Quartal 2012 wird sich die Konjunktur in Deutschland schneller erholen, als viele derzeit noch annehmen.

Basis dafür ist die starke Nachfrage aus dem außereuropäischen Ausland. Besonders die USA bleiben auf ihrem Pfad der langsamen wirtschaftlichen Erholung. Die Regeneration am Häusermarkt ist dabei eine wesentliche Stütze des Aufschwungs. Und die Erholung vom historisch beispiellosen Zusammenbruch im Jahr 2008 hat gerade erst begonnen! Zyklen am Immobilienmarkt dauern lange, aber nachdem die Überkapazitäten allmählich abgebaut sind, wird die Häuser-Nachfrage wieder steigen.

Die Konsolidierung der letzten Wochen ließ den DAX wieder zurückfallen. Charttechnisch positiv ist allerdings, dass sich der Index bisher über der Unterstützung bei 7.550 Punkten behaupten konnte und auch die aktuell bei etwa 7.500 Punkten verlaufende Aufwärtstrendlinie weiterhin intakt ist. Kurzfristig setzt sich die Seitwärtsbewegung fort.

Fazit:

Europas Börsen könnten durch die Wahlen in Italien oder durch schwache Konjunkturdaten einen weiteren Dämpfer erhalten. Das gilt auch für den DAX. Doch mittelfristig wird sich die Kurserholung fortsetzen.


Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor
http://www.dax-vestor.de


Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: http://www.dax-vestor.de/abo.html
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212