16.03.2013 09:41
Bewerten
 (0)

DAX: Wie weit geht es noch nach oben?

EMFIS.COM -      Am Donnerstag nahm die Wall Street den überraschenden Rückgang bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung zum Anlass, die Kurse weiter nach oben zu treiben. Der S&P 500 Index ist nur noch wenige Punkte von seinem Allzeithoch entfernt . Der Dax ließ sich da ebenfalls nicht lumpen und stieg im Kielwasser der U-Börse über die runde Marke von 8.000 Punkten. Der deutsche Aktienmarkt profitierte auch von einigen positiven Unternehmensmeldungen, kursbestimmend ist aber derzeit die Wall Street.



Der US-Konsument ist wieder in Kauflust

Die wichtigste Meldung in der abgelaufenen Woche war wohl der überraschend deutliche Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze um 1,1 Prozent im Februar. Die drohenden Einsparungen im Staatshaushalt der USA können die Konsumenten derzeit nicht schocken. Der US-Verbraucher scheint seine alte Kauflust zurückzugewinnen. Diese Interpretation ist vielleicht etwas übertrieben, aber noch vor ein, zwei Jahren zeigten sich die Konsumenten viel anfälliger für negative Meldungen. Inzwischen haben sich aber die Entwicklungen am Arbeitsmarkt und bei den Einkommen stabilisiert. Das lässt trotz Fiskalstreit auf eine insgesamt solide Konjunkturentwicklung in den USA hoffen. Daran ändert auch der am Freitag bekannt gegebene überraschende Rückgang beim Konsumklimaindex im März wenig.



Enttäuschungen im MDAX

Während die Quartalszahlen und Ausblicke der DAX-Unternehmen in dieser Woche überwiegend positiv aufgenommen wurden, wie z.B. bei unserem Musterdepotwert K+S, bei Lufthansa, HeidelbergCement und Münchener Rück, gab es im MDAX doch so manche Enttäuschung. Allerdings waren da vielfach die Erwartungen auch allzu hoch gesteckt. So gab es bei den Aktien von Fraport, Gildemeister, Hugo Boss, SGL Carbon und Wacker Chemie teils deutliche Rückschläge. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir an den Börsen trotz der Höchststände von Euphorie weit entfernt sind: Die Anleger picken sich die erfolgreichen Unternehmen heraus. Allerdings werden die Rückschläge von anderen Investoren zum Teil gleich zum Einstieg genutzt, wie sich ebenfalls in den letzten Tagen zeigte.



Fazit

Angesichts der Stärke an der Wall Street trat das Treffen der EU-Regierungschefs in den Hintergrund. Die gute Stimmung an den Börsen kann derzeit aber ohnehin nur wenig trüben und der DAX dürfte nach dem Anstieg über den Widerstand bei 8.000 Punkten trotz möglicher Rückschläge weiter nach oben streben. Das Allzeithoch bei 8.150 Punkten ist in Reichweite. In diesem Bereich wird es dann aber voraussichtlich erst einmal eine Verschnaufpause geben.




Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400