16.03.2013 09:41
Bewerten
(0)

DAX: Wie weit geht es noch nach oben?

DRUCKEN
EMFIS.COM -      Am Donnerstag nahm die Wall Street den überraschenden Rückgang bei den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung zum Anlass, die Kurse weiter nach oben zu treiben. Der S&P 500 Index ist nur noch wenige Punkte von seinem Allzeithoch entfernt . Der Dax ließ sich da ebenfalls nicht lumpen und stieg im Kielwasser der U-Börse über die runde Marke von 8.000 Punkten. Der deutsche Aktienmarkt profitierte auch von einigen positiven Unternehmensmeldungen, kursbestimmend ist aber derzeit die Wall Street.



Der US-Konsument ist wieder in Kauflust

Die wichtigste Meldung in der abgelaufenen Woche war wohl der überraschend deutliche Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze um 1,1 Prozent im Februar. Die drohenden Einsparungen im Staatshaushalt der USA können die Konsumenten derzeit nicht schocken. Der US-Verbraucher scheint seine alte Kauflust zurückzugewinnen. Diese Interpretation ist vielleicht etwas übertrieben, aber noch vor ein, zwei Jahren zeigten sich die Konsumenten viel anfälliger für negative Meldungen. Inzwischen haben sich aber die Entwicklungen am Arbeitsmarkt und bei den Einkommen stabilisiert. Das lässt trotz Fiskalstreit auf eine insgesamt solide Konjunkturentwicklung in den USA hoffen. Daran ändert auch der am Freitag bekannt gegebene überraschende Rückgang beim Konsumklimaindex im März wenig.



Enttäuschungen im MDAX

Während die Quartalszahlen und Ausblicke der DAX-Unternehmen in dieser Woche überwiegend positiv aufgenommen wurden, wie z.B. bei unserem Musterdepotwert K+S, bei Lufthansa, HeidelbergCement und Münchener Rück, gab es im MDAX doch so manche Enttäuschung. Allerdings waren da vielfach die Erwartungen auch allzu hoch gesteckt. So gab es bei den Aktien von Fraport, Gildemeister, Hugo Boss, SGL Carbon und Wacker Chemie teils deutliche Rückschläge. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir an den Börsen trotz der Höchststände von Euphorie weit entfernt sind: Die Anleger picken sich die erfolgreichen Unternehmen heraus. Allerdings werden die Rückschläge von anderen Investoren zum Teil gleich zum Einstieg genutzt, wie sich ebenfalls in den letzten Tagen zeigte.



Fazit

Angesichts der Stärke an der Wall Street trat das Treffen der EU-Regierungschefs in den Hintergrund. Die gute Stimmung an den Börsen kann derzeit aber ohnehin nur wenig trüben und der DAX dürfte nach dem Anstieg über den Widerstand bei 8.000 Punkten trotz möglicher Rückschläge weiter nach oben streben. Das Allzeithoch bei 8.150 Punkten ist in Reichweite. In diesem Bereich wird es dann aber voraussichtlich erst einmal eine Verschnaufpause geben.




Erfolgreiche Investments wünscht

Ihr
Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow geht fest aus dem Handel -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Infineon, Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655