21.12.2012 10:59
Bewerten
 (0)

DER AKTIONÄR Online Tipp des Tages: Fett wie Bayern München

Frage: Was haben das Biotech-Unternehmen Morphosys (WKN 663 200) und der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München gemeinsam? Richtig! Beide haben ihren Sitz in München. Und weiter? Nichts? Falsch! DER AKTIONÄR hat noch mehr Parallelen entdeckt. Beide rangieren auf ihren Gebieten (Antikörper, Fußball) in der Weltspitze, beide melden sich 2012 nach einigen Jahren der Durststrecke wieder eindrucksvoll zurück. Und beide horten nahezu identische Summen auf ihren Festgeldkonten. So hat der FC Bayern München laut der letzten Hauptversammlung 127,6 Millionen Euro zur Verfügung, Morphosys' Cashberg beläuft sich Stand September auf 127,5 Millionen Euro. Doch während der große FC Bayern vor der aktuellen Saison unter anderem mit dem 40-Millionen-Euro-Transfer von Javier Martínez kräftig in die Tasche griff, hielt der Antikörper-Spezialist aus Martinsried sein Geld lieber zusammen. Bereits über zwei Jahre liegt die letzte Übernahme zurück. Im Oktober 2010 kaufte Morphosys Sloning für 19 Millionen Euro und sicherte sich so die Slonomics-Technologie, mit der Morphosys seine Wirkstofffindung verbesserte.

Ran an das Festgeldkonto An derartige Deals will das Management jetzt wieder anknüpfen. Bei der vor einigen Tagen gemeldeten Kooperation mit dem Branchenkollegen Lanthio Pharma hat ebenfalls eine Technologie das Interesse der Martinsrieder geweckt (siehe Interview). Die holländische Lanthio ist ein Spin-off der Universität Groningen und hat sich auf die Entdeckung und Entwicklung von Wirkstoffen auf Basis von Lantipeptiden spezialisiert. Interessant: Morphosys hat sich in diesem Fall nicht für eine Komplettübernahme entschieden, sondern sich an Lanthio nur im Zuge einer Kapitalerhöhung beteiligt. Morphosys als Biotech-Start-up-Investor? ,,Der Impuls für die Transaktion ging von unserem neuen Finanzvorstand Jens Holstein aus", bestätigt Morphosys-Vorstandsvorsitzender Dr. Simon E. Moroney im Gespräch die Vermutungen des AKTIONÄR. ,,Unser Cash verzinst sich aktuell ja gerade mal mit gut einem Prozent. Klar, dass man da Alternativen prüft." Die Investition beläuft sich zwar nur auf eine niedrige Millionensumme, könnte sich aber als lukrativer strategischer Schachzug herausstellen. Denn Moroney ist offen für Neues und will Morphosys breiter aufstellen. Wie bereits bei Antikörpern will er auch bei Lantipeptiden eine Bibliothek aufbauen und so ein weiteres Standbein schaffen - samt der wirtschaftlichen Möglichkeiten wie Lizenzverträgen mit der Pharmaindustrie. Und er plant weitere Investments. ,,Wir können sicher nicht alles machen, aber es gibt keinen Grund, unsere Screening-Expertise nicht auf andere Moleküle auszuweiten."

Geldregen im Jahr 2013 in Sicht Im Rückblick auf 2012 kann Moroney mit einem Kursanstieg der Morphosys-Aktie um über 65 Prozent sehr zufrieden sein. 2013 dürfte er zumindest nachrichtentechnisch nachlegen. Großes Ziel ist die Auslizenzierung der potenziellen Rheuma-Therapie MOR103. ,,Die Gespräche laufen, wir lassen uns aber nicht unter Druck setzen. Anders als viele andere Biotech-Firmen stehen wir finanziell gut da, wir sind nicht gezwungen, irgendeinen Deal anzunehmen." Kommt eine Auslizenzierung zustande, wird das Potenzial von MOR103 wie auch das der gesamten Morphosys-Pipeline in einem anderen Licht erstrahlen. Genau wie der 40-Millionen-Euro-Martínez-Transfer nicht mehr hinterfragt werden wird, falls der FC Bayern die Champions-League gewinnen sollte.

Neues Kursziel Das alte Ziel von 30 Euro für die Morphosys-Aktie wurde zuletzt erreicht. Der zu erwartende Newsflow im Jahr 2013 wird das Papier weiter antreiben. Die Strategie des Managements überzeugt. Das neue 12-Monats-Ziel lautet 35 Euro. Mehr Informationen, Nachrichten und Empfehlungen finden Sie im Internet unter www.deraktionaer.de

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter www.deraktionaer.de +++ (END) Dow Jones Newswires

   December 21, 2012 04:29 ET (09:29 GMT)- - 04 29 AM EST 12-21-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?