05.12.2012 18:36

Senden

DGAP-Ad hoc: ThyssenKrupp AG


DGAP-Adhoc: ThyssenKrupp AG: Vorstand der ThyssenKrupp AG vor personeller Neuordnung

ThyssenKrupp AG / Schlagwort(e): Personalie

05.12.2012 18:36

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Vorstand der ThyssenKrupp AG vor personeller Neuordnung



Der Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG hat heute in enger Abstimmung mit Dr. Heinrich Hiesinger, dem Vorstandsvorsitzenden der ThyssenKrupp AG, entschieden, dem Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 10. Dezember 2012 vorzuschlagen, die Bestellung der Vorstandsmitglieder Dr. Olaf Berlien (50) und Edwin Eichler (54) sowie Dr. Jürgen Claassen (54) mit Wirkung zum 31. Dezember 2012 aufzuheben. Dr. Jürgen Claassen hatte den Aufsichtsrat bereits am 1. Dezember gebeten, ihn bis auf weiteres von seinen Vorstandsaufgaben zu entbinden.

Mit dieser Empfehlung an den Aufsichtsrat trägt der Personalausschuss der Gesamtverantwortung des Vorstands für die Führung der Geschäfte und die Führungskultur des Unternehmens Rechnung.

Der Aufsichtsrat hatte für seine Sitzung am 20. November eine Effizienzprüfung der Rolle des Aufsichtsrats bei den Projekten von Steel Americas in Auftrag gegeben. Diese Prüfung hatte als einen wesentlichen Grund für die Fehlentwicklungen bei den Projekten ergeben, dass sich eine Reihe der vom damaligen Vorstand zugrunde gelegten Annahmen und Kennzahlen als deutlich zu optimistisch oder im Nachhinein als falsch erwiesen haben.

Neben dem Thema Steel Americas sieht sich ThyssenKrupp derzeit außerdem mit der Aufdeckung einer Reihe von Korruptions- und Kartellfällen konfrontiert. Auch in diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach der bisherigen Führungskultur im Konzern.

Die Vorstandsmitglieder Dr. Berlien, Dr. Claassen und Eichler sind mit einer einvernehmlichen Aufhebung ihrer Bestellung einverstanden und unterstützen damit die notwendigen Veränderungen des Führungssystems und der Führungskultur im Konzern. Dr. Heinrich Hiesinger hatte mit der strategischen Weiterentwicklung und der Neuausrichtung von ThyssenKrupp bereits im Mai 2011 begonnen, auch weitreichende Veränderungen der Unternehmenskultur im Konzern umzusetzen.

Der Personalausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG setzt mit dieser Empfehlung das klare Signal nach außen und nach innen: Die von den neuen Vorstandsmitgliedern Dr. Heinrich Hiesinger und Guido Kerkhoff eingeleiteten Veränderungen finden seine volle Unterstützung.

Kontakt:

ThyssenKrupp AG Alexander Wilke Corporate Communications Telefon: +49 (201) 844-536043

ThyssenKrupp AG Dr. Claus Ehrenbeck Investor Relations Telefon: +49 (201) 844-536464

05.12.2012 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

--------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: ThyssenKrupp AG ThyssenKrupp Allee 1 45143 Essen Deutschland Telefon: +49 (0)201 844-0 Fax: +49 (0)201 844-536000 E-Mail: info@thyssenkrupp.com Internet: www.thyssenkrupp.com ISIN: DE0007500001 WKN: 750000 Indizes: DAX Börsen: Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX Weitere Informationen im Internet unter Investor Relations: Anleihen / Creditor Relations, Further information can be found on our website under Investor Relations: Bonds / Creditor Relations Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen