24.10.2012 10:10
Bewerten
(0)

DGAP-Ad hoc: Volkswagen AG Vz. (VW AG)

DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Zwischenbericht Januar-September 2012

VOLKSWAGEN AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis



24.10.2012 10:10

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Zwischenbericht Januar-September 2012: - Positive Entwicklung des Volkswagen Konzerns hält in herausforderndem Umfeld an - Umsatzerlöse des Konzerns mit 144,2 Mrd. EUR um 27,9 Mrd. EUR höher als ein Jahr zuvor - Operatives Ergebnis liegt bei 8,8 (9,0) Mrd. EUR - Ergebnis vor Steuern steigt um 6,3 Mrd. EUR auf 23,0 Mrd. EUR; deutlich positive Effekte bezüglich Porsche aus stichtagsbezogener Bewertung der Put-/Call-Rechte und Neubewertung der bereits gehaltenen Anteile zum Einbringungsstichtag (insgesamt 12,3 Mrd. EUR; Vorjahr 6,8 Mrd. EUR) - Cash-flow aus dem laufenden Geschäft im Konzernbereich Automobile beläuft sich auf 11,9 (12,4) Mrd. EUR; die Sachinvestitionsquote beträgt 4,6 (4,1) Prozent - Netto-Liquidität des Konzernbereichs Automobile beträgt nach vollständiger Integration von Porsche und dem Erwerb von Ducati 9,2 Mrd. EUR (30. Juni 2012: 14,9 Mrd. EUR) - Konzernmodelle weltweit stark nachgefragt: - Mit 6,9 Mio. Fahrzeugen übertreffen die Auslieferungen an Kunden des Konzerns den Vorjahreswert um 11,1 Prozent - Weiterhin hohe Nachfrage nach Konzernfahrzeugen auf allen wichtigen Märkten; weltweiter Pkw-Marktanteil steigt inklusive Porsche auf 12,6 (12,3) Prozent - Volkswagen Pkw feiert Weltpremiere des neuen Golf in Berlin; Studien des neuen Golf BlueMotion und des neuen Golf GTI debütieren auf dem Automobilsalon in Paris - Audi A3 Sportback und das Concept Car crosslane coupe sind die Highlights auf dem Messestand der Marke in Paris - SKODA Rapid geht in Europa an den Start - SEAT zeigt erstmals die Neuauflagen des Leon und des Toledo - Porsche Panamera Sport Turismo Konzeptstudie begeistert das Messepublikum - Bentley zieht mit Rennsportmodell GT3 die Aufmerksamkeit auf sich; Lamborghini Gallardo überzeugt mit neuem Design - Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover große Variantenvielfalt - Scania stellt in Hannover seine innovative Euro-6-Motorenpalette vor - MAN feiert das Debüt der neuen Lkw der TG-Familie mit effizienten Euro-6-Motoren ------------------------------------------------------------------------- Januar-September 2012 2011 +/- (%) ------------------------------------------------------------------------- Volkswagen Konzern: Auslieferungen an Kunden Tsd. Fzg. 6.855 6.170 + 11,1 Absatz Tsd. Fzg. 6.978 6.200 + 12,5 Produktion Tsd. Fzg. 6.974 6.301 + 10,7 Belegschaft 30.09./31.12. 549.294 501.956 + 9,4 Umsatzerlöse Mio. EUR 144.226 116.279 + 24,0 Operatives Ergebnis Mio. EUR 8.835 8.977 - 1,6 Ergebnis vor Steuern Mio. EUR 22.956 16.637 + 38,0 Ergebnis nach Steuern Mio. EUR 20.155 13.642 + 47,7 Konzernbereich Automobile (inklusive Zuordnung der Konsolidierung zwischen den Konzernbereichen Automobile und Finanzdienstleistungen): Cash-flow laufendes Geschäft Mio. EUR 11.935 12.418 - 3,9 Investitionstätigkeit laufendes Geschäft*) Mio. EUR 11.331 8.605 + 31,7 Netto-Liquidität am 30.09. Mio. EUR 9.215 21.161 - 56,5 Netto-Liquidität am 30.09./31.12. Mio. EUR 9.215 16.951 - 45,6 ------------------------------------------------------------------------- *) Ohne Erwerb und Verkauf von Beteiligungen: 7.408 (VJ: 5.265) Mio. EUR. Die Mehrmarkenstrategie, die vom Kleinwagen bis zum schweren Lkw nahezu alle Segmente bedienende Modellpalette und die steigende Präsenz in allen wichtigen Regionen der Welt sind zusammen mit dem vielfältigen Finanzdienstleistungsangebot die zentralen Wettbewerbsvorteile des Volkswagen Konzerns. Dank unserer Technologie- und Designkompetenz verfügen wir über ein vielfältiges, attraktives und umweltfreundliches Produktportfolio, das allen Kundenwünschen und -anforderungen gerecht wird. Mit der Integration von Porsche haben wir dessen Attraktivität durch das Angebot exklusiver Sportwagen nochmals gesteigert. Die Marken des Volkswagen Konzerns werden auch in den verbleibenden Monaten des Jahres 2012 neue, begeisternde Modelle präsentieren, die dazu beitragen, unsere starke Position auf den Weltmärkten weiter auszubauen. Wir rechnen deshalb damit, unsere Auslieferungen an Kunden gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Die mit der Erneuerung der Produktpalette einhergehenden Anläufe volumenstarker Modelle und die notwendige Umrüstung der Anlagen auf den Modularen Querbaukasten werden das Jahr 2012 prägen. Das Modulare Baukastensystem wird fortlaufend optimiert und sich künftig zunehmend positiv auf die Kostenstruktur des Konzerns auswirken. Die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns werden im Jahr 2012 den Vorjahreswert übertreffen. Dazu trägt auch die zum 9. November 2011 erfolgte Vollkonsolidierung der MAN SE bei; wegen der vorzunehmenden Abschreibungen auf die Kaufpreisallokation wird kein positiver Beitrag zum Ergebnis erwartet. Die Umsatzsteigerung aus der zum 1. August 2012 erfolgten Vollkonsolidierung von Porsche wird aufgrund von Konsolidierungseffekten eher gering ausfallen. Im Operativen Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres werden die anfänglich hohen Abschreibungen aus der Kaufpreisallokation den Ergebnisbeitrag von Porsche voraussichtlich weitestgehend ausgleichen. Für das Operative Ergebnis besteht das Ziel, das Niveau des Jahres 2011 wieder zu erreichen. Positiven Effekten aus unserer attraktiven Modellpalette und der starken Marktposition steht dabei die zunehmende Wettbewerbsintensität in einem herausfordernden Marktumfeld, insbesondere in einigen europäischen Ländern, entgegen. Eine konsequente Ausgaben- und Investitionsdisziplin und die stetige Optimierung unserer Prozesse bleiben elementare Bestandteile unserer Strategie 2018. Wolfsburg, den 24. Oktober 2012 VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT - Der Vorstand (Den vollständigen Zwischenbericht finden Sie auf 'www.volkswagenag.com/ir') Dieser Bericht enthält Aussagen zum künftigen Geschäftsverlauf des Volkswagen Konzerns. Diesen Aussagen liegen Annahmen zur Entwicklung der wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen einzelner Länder und Wirtschaftsräume, insbesondere für die Automobilindustrie, zugrunde, die wir auf Basis der uns vorliegenden Informationen getroffen haben und die wir zurzeit als realistisch ansehen. Die Einschätzungen sind mit Risiken behaftet, und die tatsächliche Entwicklung kann von der erwarteten abweichen. Sollte es daher in unseren wichtigsten Absatzmärkten, wie Westeuropa (darunter insbesondere Deutschland), USA, Brasilien, China oder Russland zu unerwarteten Nachfragerückgängen oder zu einer Stagnation kommen, wird das unsere Geschäftsentwicklung entsprechend beeinflussen. Das Gleiche gilt im Falle wesentlicher Veränderungen der zurzeit bestehenden Wechsel- kursverhältnisse vor allem zum britischen Pfund, zum US-Dollar, zum chinesischen Renminbi, zum Schweizer Franken, zum japanischen Yen, zur schwedischen Krone, zum russischen Rubel und zum australischen Dollar. Darüber hinaus kann es auch zu Abweichungen von der voraussichtlichen Geschäftsentwicklung kommen, wenn die im Geschäftsbericht 2011 dargestellten Einschätzungen zu wertsteigernden Faktoren und Risiken sich anders entwickeln als derzeit von uns erwartet oder sich zusätzliche Risiken oder sonstige den Geschäftsverlauf negativ beeinflussende Faktoren ergeben.

24.10.2012 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de


--------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: VOLKSWAGEN AG Brieffach 1849 38436 Wolfsburg Deutschland Telefon: +49 (0)5361 9 - 49840 Fax: +49 (0)5361 9 - 30411 E-Mail: christine.ritz@volkswagen.de Internet: www.volkswagenag.com/ir ISIN: DE0007664039, DE0007664005 WKN: 766403, 766400 Indizes: DAX, Euro Stoxx 50 Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX; London, Luxembourg, SIX Ende der Mitteilung DGAP News-Service ---------------------------------------------------------------------------

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
20.04.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.04.2017Volkswagen (VW) vz kaufenJP Morgan Chase & Co.
19.04.2017Volkswagen (VW) vz buyequinet AG
20.04.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2017Volkswagen (VW) vz kaufenJP Morgan Chase & Co.
19.04.2017Volkswagen (VW) vz buyequinet AG
19.04.2017Volkswagen (VW) vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2017Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
21.04.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
19.04.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.04.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
19.04.2017Volkswagen (VW) vz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.04.2017Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001