28.01.2013 18:35
Bewerten
 (0)

DGAP-News: ORIENT Strategies AG

DGAP-News: ORIENT Strategies AG: Die irakische Volkswirtschaft eröffnet für ausländische Unternehmen enorme geschäftliche Chancen

DGAP-News: ORIENT Strategies AG / Schlagwort(e): Auftragseingänge/Marktbericht ORIENT Strategies AG: Die irakische Volkswirtschaft eröffnet für ausländische Unternehmen enorme geschäftliche Chancen

28.01.2013 / 18:35

---------------------------------------------------------------------

PRESSEINFORMATION

ORIENT Strategies AG: Die irakische Volkswirtschaft eröffnet für ausländische Unternehmen enorme geschäftliche Chancen



St. Gallen/ Berlin, 28. Januar 2012. Aufgrund der hervorragenden Entwicklungschancen im Irak baut die Orient Strategies AG ihr Engagement im Irak stetig aus.

'Der Irak verzeichnet derzeit das höchste Wirtschaftswachstum in der arabischen Welt. Im vergangenen Jahr nahm das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Internationalem Währungsfonds um 10,2 Prozent zu. Für 2013 sagt der IWF sogar ein Wachstum von 14,7 Prozent voraus.' (Quelle: Newsletter Ghorfa?Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V. Garnisonkirchplatz 1, 10178 Berlin).

Das durch die Gesellschafter der ORIENT Strategies AG in den letzten Jahren im Irak aufgebaute stabile Netzwerk im ministeriellen und privatwirtschaftlichen Bereich des mittleren Ostens hat zu wirtschaftlich hochinteressanten Beteiligungs- und Kooperationsmöglichkeiten geführt.

'Die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern im Irak hat darüber hinaus die Tür zu weiteren fundierten Investitionsprojekten geöffnet. Die Bereitschaft lukrative Investitionen einzugehen zeigt sich sowohl für Kapitalanlagen in Richtung des Orient, als auch bei Investoren aus der Region in die Entwicklungsprojekte der ORIENT Strategies AG' so Klaus Hirt, Vicepresident der Orient Strategies AG und Ansprechpartner für Unternehmer, die den Markteintritt im Irak planen. 'Darüber hinaus konnte die Gesellschaft neue Partner gewinnen, mit deren Erfahrung sie das Beteiligungsgeschäft auch in Deutschland weiter ausbauen wird,' so Hirt weiter.

Aktuell berät die Orient Startegies mehrere Deutsche Unternehmen bei einem geplanten Markteintritt im Irak. Ziel ist es, mittelständische Unternehmen bei einer Firmengründung sowie späterem Produktionsaufbau und Vertrieb im Irak zu unterstützen. Hierbei wird auf eine 20-jährige Erfahrung mit den damit verbundenen Kontakten im Irakischen Markt zurückgegriffen. In Bagdad betreibt die Orient Strategies AG seit 2012 eine Niederlassung, von der aus die Orient Strategies AG ihre Aktivitäten für den arabischen Raum koordiniert.

Die Ghorfa beschreibt die Chancen für Unternehmen in ihren aktuellen Newsletter sehr deutlich 'Es ist zu erwarten, dass die irakische Volkswirtschaft in Zukunft einen erheblichen Boom erleben wird. Denn das Land verfügt aufgrund seiner umfangreichen Öl- und Gasvorkommen potenziell über eine enorme Finanzkraft.

Zudem ist der Investitionsbedarf in allen Bereichen der Wirtschaft nach wie vor gewaltig. Gemessen an den Erfordernissen steht der Wiederaufbau noch am Anfang. Nach Einschätzung des Magazins MEED könnte der Irak jedoch bald zu einem der reichsten Länder in der arabischen Welt avancieren. Voraussetzung: Die bestehenden Entwicklungshemmnisse werden überwunden.

Bislang zeichnet nach Angaben des irakischen Finanzministers Rafie Al-Issawi überwiegend der Ölsektor für das Wirtschaftswachstum verantwortlich. Die Ölreserven belaufen sich laut World Factbook auf rund 143 Mrd. Barrel. Das Land zählt damit zu den ölreichsten Staaten der Welt, und der Ausbau der Förderung schreitet zügig voran.

Im vergangenen Jahr lag die Produktion bei geschätzten 3,2 Mio. Barrel pro Tag (bpd) und war damit so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bis zum Jahr 2020 soll die Ölförderung auf acht bis neun Mio. bpd zunehmen. Schon heute ist der Irak nach Saudi-Arabien und Russland der drittgrößte Ölexporteur der Welt.

Das Land wird in der Lage sein, in den kommenden Jahren wachsende Beträge zu investieren. So sieht der neue Entwicklungsplan für die Jahre 2013 bis 2017 Ausgaben in Höhe von 250 bis 275 Mrd. US-Dollar vor.

Für ausländische Unternehmen eröffnen sich vor diesem Hintergrund enorme geschäftliche Chancen, und gerade deutsche Firmen sind im Irak höchst willkommen. Das versicherten unisono hochrangige irakische Entscheidungsträger auf dem 2nd Iraqi-German Business Forum im vergangenen September in Berlin.

Die Ghorfa, in der die Orient Strategies Mitglied ist, organisiert daher in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) eine Delegationsreise (4. bis 6. Februar 2013).

Diese wird von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer angeführt. Im Mittelpunkt der Reise stehen die Themen Tief-, Hoch- und (energieeffizienter) Wohnungsbau, Verkehrsinfrastruktur (Straßen-, Brücken-, Eisenbahn-, Seehafen- und Flughafen- bau) sowie Stadtplanung und Stadtentwicklung. Im Folgenden sei ein Überblick über die Situation und die Pläne in diesen Bereichen gegeben.

Groß ist in dem Land die Wohnungsnot, obwohl etwa zwei Mio. Iraker im Ausland leben. Schätzungen zufolge fehlen bis zu 3,5 Mio. Wohnungen. Insbesondere in Bagdad ist der Wohnraum so knapp, dass es laut Auswärtigem Amt zu einem regelrechten Immobilienboom gekommen ist. Haus- und Mietpreise haben sich in den zurückliegenden Jahren verdoppelt. Eine ähnliche Entwicklung ist in der Region Kurdistan, vor allem in Erbil, zu beobachten.

Nicht von ungefähr räumt die irakische Regierung dem Wohnungsbau höchste Priorität ein. Bei der Verwirklichung der ambitionierten Pläne ist sie hochgradig auf ausländische Firmen angewiesen, da es kaum lokale Immobilienentwickler gibt, die große Projekte stemmen können. Baustoffe müssen ebenfalls im großen Stil importiert werden. Auch für mittel- ständische deutsche Baufirmen eröffnet die weiter wachsende Wohnungsnachfrage potenziell hervorragende geschäftliche Möglichkeiten.

In die irakische Transportinfrastruktur wird ebenfalls massiv investiert, und es sind vor allem Großprojekte, die begonnen wurden oder sich in fortgeschrittenem Planungsstadium befinden. So werden in Städten wie Bagdad, Basra oder Mosul die bestehenden Flughäfen modernisiert oder erweitert. In einigen Provinzen sind zudem neue Flughäfen geplant. So steht der neue 'Middle East Euphrates Airport' in Kerbela vor der Ausschreibung. Der Flughafen soll in der ersten Ausbaustufe eine Kapazität von jährlich sechs Mio. Fluggästen haben. Viele davon werden Pilger sein, die Kerbela und Najaf besuchen. Größtes Projekt im Bereich Seaports ist der für sechs Mrd. US-Dollar in Al Faw am Schatt Al-Arab geplante Hafen.

Auch das Schienennetz im Irak soll deutlich ausgebaut werden. Es ist geplant, den derzeitigen Umfang (etwa 2000 Kilometer) auf 10.000 Kilometer zu verfünffachen. Hierzu sind zahlreiche Projekte vorgesehen. Unter anderem soll für sieben Mrd. US-Dollar eine 555 Kilometer lange Strecke gebaut werden, die Bagdad, Baqubah, Kirkuk, Erbil und Mosul verbinden wird. Zudem ist eine zweispurige Verbindung für gut sechs Mrd. US-Dollar zwischen Bagdad, Kut, Amara und Basra geplant. In Bagdad soll eine drei Mrd. teure Metro mit zwei Linien geschaffen werden.

Dringend erneuert werden muss auch das irakische Straßennetz. Es hat laut MEED - ausgenommen die städtischen Straßen - einen Umfang von etwa 48.000 KM (exklusive Kommunen). Davon entfallen auf Autobahnen rund 1000 KM, auf Fernstraßen 11.000 KM, auf Landstraßen 10.000 KM, auf Grenzstraßen 11.000 KM und auf Nebenstraßen 15.200 KM. Vor allem der Zustand der Landstraßen ist beklagenswert.

Deutsche Unternehmen sollten ein Engagement in dem Zweistromland sorgfältig prüfen, zumal die irakische Regierung die Hürden für Investitionen und die Bürokratie in der jüngeren Vergangenheit abgebaut hat. Was die Sicherheitslage anbelangt, so sollten sich deutsche Geschäftsleute an den Empfehlungen des Auswärtigen Amtes orientieren.'

Kontakt Markteintritt Irak:

Unternehmen die Interesse an einem Markteintritt im Irak haben wenden sich bitte an Klaus Hirt, Mitglied des Verwaltungsrates.

ORIENT Strategies Management GMBH Schlüterstraße 36 D-10629 Berlin Telefon: +49 30 325121514 Fax.: +4930 325121520 E-Mail: info@orient.ag

Klaus D. Hirt, Vicepresident, Mobil: +49 (0)172 3822580, E-mail: kdh@orient.ag

Über die ORIENT Strategies AG

Die ORIENT Strategies AG hat sich auf die Betreuung von Deutschen/Europäischen Unternehmen am Kapitalmarkt sowie deren strategische Ausrichtung in den Nahen Osten spezialisiert und beteiligt sich selbst im Nahen Osten, insbesondere dem Irak an Unternehmen und Projekten, um den dort stattfindenden Wiederaufbau zu unterstützen.

Weiterhin berät die Gesellschaft Unternehmer die im Orient mit einer Beteiligung tätig werden wollen oder beabsichtigen dort eine Tochtergesellschaft zu gründen.

Die ORIENT Strategies AG hat ihren Sitz in St. Gallen, Schweiz. Die Verwaltungsgesellschaft befindet sich in Berlin.

ORIENT Strategies AG Spisergasse 26 CH-9004 St. Gallen Telefon: +41 43 508 22 17 E-Mail: info@orient.ag Internet: www.orient.ag

ORIENT Strategies Management GMBH Schlüterstraße 36 D-10629 Berlin Telefon: +49 30 325121514 Fax.: +4930 325121520 E-Mail: info@orient.ag

Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

28.01.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------

200003 28.01.2013

Nachrichten zu ORIENT Strategies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu ORIENT Strategies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene ORIENT Strategies News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ORIENT Strategies News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

ORIENT Strategies Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610