15.05.2012 07:36
Bewerten
 (0)

DGAP-News: Phoenix Solar AG

DGAP-News: Phoenix Solar AG legt finale Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 und die ersten drei Monate 2012 vor

DGAP-News: Phoenix Solar Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges Phoenix Solar AG legt finale Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 und die ersten drei Monate 2012 vor

15.05.2012 / 07:36

---------------------------------------------------------------------

Phoenix Solar AG legt finale Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 und die ersten drei Monate 2012 vor

- Preisverfall und Abwertungen belasten Umsatz und Ergebnis im Geschäftsjahr 2011 - Auslandsanteil am Umsatz steigt auf 57,2 Prozent



- Restrukturierung zeigt erste Erfolge in Q1/2012 - Auslandsanteil am Umsatz mit 68,1 Prozent auf hohem Niveau

Sulzemoos 15. Mai 2012 / Die Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), ein im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes, international führendes Photovoltaik-Systemhaus, legt heute den vom Abschlussprüfer testierten und vom Aufsichtsrat gebilligten Konzernabschluss 2011 und den Dreimonatsbericht zum 31. März 2012 vor. Nach einem herausfordernden Geschäftsjahr 2011, das durch erhebliche Abwertungen auf den Lagerbestand und Wertberichtigungen auf Projektrechte gekennzeichnet war, zeigen sich im ersten Quartal 2012 erste Erfolge der Restrukturierung auf der Kosten- und Ertragsseite.

Finale Zahlen des Geschäftsjahres 2011 Die Phoenix Solar AG verzeichnete im Geschäftsjahr 2011 einen Absatzrückgang bei Solarmodulen um 18 Prozent auf 257 MWp (2010: 313 MWp). Aufgrund des hohen Preisverfalls bei Solarmodulen um bis zu 40 Prozent sank der Konzernumsatz überproportional um 38,1 Prozent auf 393,5 Mio. EUR (2010: 635,7 Mio. EUR). Während das Geschäft im Inland um 64,2 Prozent auf 168,5 Mio. EUR zurückging, stieg der Auslandsumsatz um 36,8 Prozent auf 225,0 Mio. EUR (2010: 164,5 Mio. EUR), was einem Auslandsanteil von 57,2 Prozent (2010: 25,9 Prozent) entspricht. Besonders erfreulich entwickelte sich das Geschäft außerhalb Europas mit einer deutlichen Steigung auf 37,2 Mio. EUR (2010: 2,2 Mio. EUR).

Der Umsatz des Segments Komponenten & Systeme verringerte sich um 34,6 Prozent auf 241,0 Mio. EUR (2010: 368,5 Mio. EUR) und steuerte 61,2 Prozent (2010: 58,0 Prozent) zum Konzernumsatz bei. Das Segment Kraftwerke erzielte einen Umsatz von 152,5 Mio. EUR (2010: 267,2 Mio. EUR), was einem Rückgang um 42,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieses Segment trug 38,8 Prozent (2010: 42,0 Prozent) zum Gesamtumsatz bei.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug -84,7 Mio. EUR (2010: 36,4 Mio. EUR) bei einer EBIT-Marge (Verhältnis von EBIT zu Umsatz) von -21,5 Prozent (2010: 5,7 Prozent). Es ist sehr stark geprägt von erheblichen Abwertungen auf das Vorratsvermögen aufgrund des außergewöhnlich hohen Preisverfalls bei Solarmodulen im Jahr 2011 und Einmaleffekten aus der Wertminderung von Projektrechten. Nach Steuern betrug das Konzernergebnis -86,4 Mio. EUR (2010: 24,1 Mio. EUR), was einem Ergebnis pro Aktie von -11,80 EUR (2010: 3,44 EUR) entspricht. Die Eigenkapitalquote betrug zum 31. Dezember 2011 38,1 Prozent (2010: 45,5 Prozent).

Zum 31. Dezember 2011 lag ein konsolidierter Auftragsbestand von 119 Mio. EUR (2010: 158 Mio. Euro) vor, was einem Rückgang von 25 Prozent entspricht. Der Auslandsanteil des Auftragsbestands stieg um 36 Prozent auf 118 Mio. EUR (2010: 87 Mio. EUR) und steuerte 99 Prozent (2010: 55 Prozent) zum gesamten Auftragsbestand bei. Der um bereits im Bau befindliche Projekte bereinigte Auftragsbestand belief sich auf 44 Mio. EUR (2010: 42 Mio. EUR).

Ergebnisse der ersten drei Monate 2012 Im ersten Quartal 2012 stieg der Modulabsatz um 28 Prozent auf 23 MWp (Q1/2011: 18 MWp) bei einem Umsatzwachstum von 17,0 Prozent auf 37,9 Mio. EUR (Q1/2011: 32,4 Mio. EUR). Der Auslandsumsatz wuchs mit 10,7 Prozent auf 25,8 Mio. EUR (Q1/2011: 23,3 Mio. EUR), und trug 68,1 Prozent (Q1/2011: 71,9 Prozent) zum Gesamtumsatz bei.

Das Segment Komponenten & Systeme steigerte den Umsatz um 13,5 Prozent auf 19,3 Mio. EUR (Q1/2011: 17,0 Mio. EUR) und steuerte 50,9 Prozent (Q1/2011: 52,5 Prozent) zum Konzernumsatz bei. Das Segment Kraftwerke erzielte einen Umsatz von 18,6 Mio. EUR (Q1/2011: 15,4 Mio. EUR), was einer Steigerung von 20,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieses Segment trug 49,1 Prozent (Q1/2011: 47,5 Prozent) zum Gesamtumsatz bei.

Das EBIT betrug nach drei Monaten -1,1 Mio. EUR (Q1/2011: -16,9 Mio. EUR). Die EBIT-Marge lag bei -2,9 Prozent (Q1/2011: -52,2 Prozent). Darin enthalten ist ein einmaliger positiver Ergebniseffekt aus der Veräußerung von 25 MW des Projekts Kazanlak (Bulgarien) an die Bosch Solar Energy AG. Ergebnis verbessernd wirkten sich darüber hinaus die im Rahmen der Restrukturierung getroffenen Maßnahmen zur Senkung der Personalkosten um 15,5 Prozent auf 6,0 Mio. EUR (Q1/2011: 7,1 Mio. EUR) und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 26,9 Prozent auf 4,9 Mio. EUR (Q1/2011: 6,7 Mio. EUR) aus.

Nach Steuern belief sich das Konzernergebnis im ersten Quartal auf -1,2 Mio. EUR (Q1/2011: -12,9 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie betrug -0,12 EUR (Q1/2011: -1,76 EUR).

Zum Ende des ersten Quartals lag der konsolidierte Auftragsbestand bei 113 Mio. EUR (Q1/2011: 178 Mio. Euro) und damit um 37 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Auslandsanteil des Auftragsbestands stieg um 14 Prozent auf 108 Mio. EUR (Q1/2011: 95 Mio. EUR) und steuerte 96 Prozent (Q1/2011: 53 Prozent) zum gesamten Auftragsbestand bei. Der um bereits im Bau befindliche Projekte bereinigte Auftragsbestand belief sich auf 35 Mio. EUR (Q1/2011: 52 Mio. EUR).

'Mit dem Abschluss unseres neuen Konsortialkreditvertrags am 11. Mai ist die Phoenix Solar AG nun bis Ende März 2014 durchfinanziert, so dass wir uns - neben den Restrukturierungsmaßnahmen - wieder verstärkt auf das operative Geschäft konzentrieren können', so Dr. Bernd Köhler, Finanzvorstand der Phoenix Solar AG.

Ausblick Wie bereits per Ad-hoc Mitteilung vom 11. Mai 2012 mitgeteilt, plant die Phoenix Solar AG für das Geschäftsjahr 2012 einen Konzernumsatz in Höhe von 210 bis 240 Mio. EUR und ein EBIT von -25 bis -19 Mio. EUR. Dieses Ergebnis ist durch Sondereffekte aus der Restrukturierung und der Neufinanzierung belastet. Zudem schlagen nachlaufende Kosten z. B. aufgrund des Abbaus von Personalkapazitäten zu Buche. Für das Geschäftsjahr 2013 rechnet der Vorstand wieder mit steigenden Umsätzen im Bereich von 280 bis 310 Mio. EUR und einem EBIT von -5 bis 0 Mio. EUR. Aufgrund des erwarteten schwieriger werdenden Marktumfelds im Leitmarkt Deutschland soll die Internationalisierung weiter intensiv vorangetrieben werden. Die Schwerpunkte liegen dabei auf dem asiatischen Raum und Nordamerika.

Geschäfts- und Quartalsbericht Der Geschäftsbericht 2011 sowie der Quartalsbericht zum ersten Quartal 2012 erscheint heute, am 15. Mai 2012, in elektronischer Form und kann auf der Internetseite www.phoenixsolar-group.de unter der Rubrik Investor Relations, Finanzberichte, herunter geladen werden.

Schnellübersicht: Zahlen zum Geschäftsjahr 2011

GJ 2011 GJ 2010 Veränderung Absatzvolumen MWp 257 313 -17,9% Gesamtumsatzerlöse Mio. EUR 393,5 635,7 -38,1% Segment Komponenten & Mio. EUR 241,0 368,5 -34,6% Systeme Segment Kraftwerke Mio. EUR 152,5 267,2 -42,9% Auslandsumsatz Mio. EUR 225,0 164,5 +36,8% EBIT Mio. EUR -84,7 36,4 -121,1 Mio. EUR Konzernergebnis Mio. EUR -86,4 24,1 -110,5 Mio. EUR Ergebnis pro Aktie EUR -11,8 3,44 -15,24 EUR



Schnellübersicht: Zahlen zum 1. Quartal 2012

Q1 2012 Q1 2011 Veränderung Absatzvolumen MWp 23 18 +27,8% Gesamtumsatzerlöse Mio. EUR 37,9 32,4 +17,0% Segment Komponenten & Mio. EUR 19,3 17,0 +13,5% Systeme Segment Kraftwerke Mio. EUR 18,6 15,4 +20,8% Auslandsumsatz Mio. EUR 25,8 23,3 +10,7% EBIT Mio. EUR -1,1 -16,9 +15,8 Mio. EUR Konzernergebnis Mio. EUR -1,2 -12,9 +11,7 Mio. EUR Ergebnis pro Aktie EUR -0,12 -1,76 +1,64 EUR



Über die Phoenix Solar AG Die Phoenix Solar AG mit Sitz in Sulzemoos bei München ist ein international führendes Photovoltaik-Systemhaus. Der Konzern entwickelt, plant, baut und übernimmt die Betriebsführung von Photovoltaik-Großkraftwerken und ist Fachgroßhändler für Solarstrom-Komplettanlagen, Solarmodule und Zubehör. Mit einem deutschlandweiten Vertrieb und Tochtergesellschaften auf drei Kontinenten, konnte das Unternehmen seit seiner Gründung Solarmodule mit einer Leistung von über einem Gigawatt absetzen. Die Aktien der Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93) sind im Regulierten Markt (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. www.phoenixsolar-group.de



Kontakt: Phoenix Solar AG Jutta Stolp Investor Relations Hirschbergstraße 8 D-85254 Sulzemoos

Tel.: +49 (0) 8135 938-315 Fax: +49 (0) 8135 938-399 j.stolp@phoenixsolar.de www.phoenixsolar-group.de

Amtsgericht München HRB 129117 Ust-ID Nr. DE 812868419

Vorstand: Dr. Andreas Hänel (Vorsitzender), Dr. Bernd Köhler, Dr. Murray Cameron Vorsitzender des Aufsichtsrats: J. Michael Fischl

Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

15.05.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Unternehmen: Phoenix Solar Aktiengesellschaft Hirschbergstraße 8 85254 Sulzemoos Deutschland Telefon: +49 (0)8135-938-000 Fax: +49 (0)8135-938-099 E-Mail: kontakt@phoenixsolar.de Internet: www.phoenixsolar-group.de ISIN: DE000A0BVU93 WKN: A0BVU9 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München (m:access), Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------- 169870 15.05.2012

Nachrichten zu Phoenix Solar AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Phoenix Solar AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.06.2012Phoenix Solar holdCommerzbank Corp. & Markets
05.04.2012Phoenix Solar verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.01.2012Phoenix Solar holdClose Brothers Seydler Research AG
02.12.2011Phoenix Solar neutralGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2011Phoenix Solar neutralWestLB AG
10.11.2011Phoenix Solar buyUBS AG
13.10.2011Phoenix Solar outperformMacquarie Research
13.10.2011Phoenix Solar buyUBS AG
23.08.2011Phoenix Solar buyGoldman Sachs Group Inc.
18.08.2011Phoenix Solar buyClose Brothers Seydler Research AG
18.06.2012Phoenix Solar holdCommerzbank Corp. & Markets
11.01.2012Phoenix Solar holdClose Brothers Seydler Research AG
02.12.2011Phoenix Solar neutralGoldman Sachs Group Inc.
30.11.2011Phoenix Solar neutralWestLB AG
25.11.2011Phoenix Solar haltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.04.2012Phoenix Solar verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.11.2011Phoenix Solar verkaufenIndependent Research GmbH
12.10.2011Phoenix Solar verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.06.2011Phoenix Solar sellDeutsche Bank AG
13.05.2011Phoenix Solar verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Phoenix Solar AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?