30.12.2012 18:09
Bewerten
 (1)

DGB-Vize: Mehr Lehrstellen-Chancen für Hauptschüler nötig

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Unternehmen aufgefordert, leistungsschwächere Jugendliche bei der Lehrstellen-Vergabe nicht auszuschließen. In vielen Ausbildungsberufen hätten junge Leute mit niedrigen Schulabschlüssen - etwa einer Hauptschule - kaum noch Chancen, sagte die DGB-Vizevorsitzende Ingrid Sehrbrock der Nachrichtenagentur dpa. Viele Lehrberufe seien schon beim Zugang von vornherein für lernschwächere Jugendliche "faktisch abgeschottet". Aber auch diese Jugendlichen müssten die Möglichkeit erhalten, eine qualifizierte Berufsausbildung zu machen.

 

    Nach der offiziellen Lehrstellenbilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung ist 2012 die Entspannung auf dem Lehrstellenmarkt ins Stocken geraten. Es wurden 551.300 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen - 18.100 oder 3,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Damit wurde nach 2005 der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung erzielt. Das Lehrstellenangebot ging im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent zurück. 76.000 Jugendliche fanden keinen Ausbildungsplatz - 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

 

    Nach Aussage des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK) liegt der Rückgang bei den Neuverträgen nicht an der mangelnden Ausbildungsbereitschaft der Betriebe, sondern an der geringen Anzahl von Bewerbern. Der DIHK-Vize-Hauptgeschäftsführers Achim Dercks sagte, bei den Nachvermittlungsaktionen der Kammern und der Arbeitsagenturen könnten den erschienenen Jugendlichen im Schnitt sechs betriebliche Lehrstellen angeboten werden. Aufgrund des demografischen Wandels habe der DIHK bereits im Frühjahr einen Rückgang bei den Vertragsabschlüssen prognostiziert.

 

    DGB-Vize Sehrbrock bezeichnete dagegen den von der Wirtschaft beklagten Fachkräftemangel als "hausgemacht". "Während Arbeitgeber über fehlende Fachkräfte lamentieren, fahren gleichzeitig viele Betriebe ihre Ausbildungsplätze zurück." Ein Teil der 76.000 unversorgten Jugendlichen halte sich derzeit mit Praktika, Einstiegsqualifizierungen und Bewerbungstrainings über Wasser - bei nur 33.000 offenen Angeboten, sagte Sehrbrock. Die Zahl der unversorgten Bewerber übersteige damit in diesem Jahr die Zahl der offenen Plätze um mehr als das Doppelte.

 

    Gleichzeitig verfügten 2,2 Millionen junge Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren über keine abgeschlossene Ausbildung, sagte Sehrbrock. "Diese abgehängte Generation wird kaum ihren eigenen Lebensunterhalt selbst verdienen können."/th/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Dow schließt im Minus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Commerzbank mit Gewinneinbruch. Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?