02.01.2013 11:56
Bewerten
 (1)

DIHK sieht viele Jobs durch hohe Strompreise gefährdet

    BERLIN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die hohen Strompreise gefährden nach Ansicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) viele Arbeitsplätze in Deutschland. Für zahlreiche Unternehmen seien die Strompreise zum 1. Januar im zweistelligen Bereich gestiegen, sagte der Präsident des DIHK, Hans Heinrich Driftmann, der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) in Düsseldorf. Die Weitergabe der Kosten sei aber in vielen Branchen nicht möglich. "Auf jeden Fall dämpfen die Preisanstiege die Beschäftigungsentwicklung in 2013." Grund für die Verteuerung sind vor allem der kräftige Anstieg der Ökostrom-Umlage (EEG) und höhere Netzentgelte./ls/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX-Minus in Sicht -- Asiens Börsen geben nach -- Nokia mit Gewinn und deutlichem Umsatzplus -- Credit Suisse mit Gewinnsprung -- FMC kauft NCP -- Boeing im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. In EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Continental-Konkurrent Michelin wegen Euro-Stärke mit Umsatzrückgang. Daimler sichert sich durch Tesla-Ausstieg finanziellen Spielraum. Hoffnung auf Aufschwung treibt Yahoo an.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?