04.06.2012 15:47
Bewerten
 (2)

Dividendenstudie 2012: Dividenden sind essenziell für die nachhaltige Wertschöpfung der Aktionäre

Wie entlohnen Aktiengesellschaften ihre Anteilseigner?
Dieser Frage sind nun schon zum dritten Mal das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien an der FOM Hochschule und die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) e.V. nachgegangen. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Dividendenstudie: Trotz makroökonomischer Unsicherheitsfaktoren zahlt sich die relative Stärke deutscher Aktiengesellschaften aus. Denn - Aktionäre werden mittels wachsender Dividendenauszahlungen für ihr Vertrauen belohnt. Unberücksichtigt von Substanzausschüttungen sind von 2004 bis 2012 zwischen 40 und 50 Prozent der Vorjahresgewinne ausgezahlt worden. Die Dividende „atmet“ also in Abhängigkeit der nationalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Positiv hervorzuheben sind insbesondere auch die analysierten Dividendensteigerungen. Ergebnis der Studie: Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2012 die sogenannten Rising Dividends berechnet und es wurde festgestellt, dass 14 Unternehmen jeglicher Segmente und Indices seit fünf Jahren kontinuierlich ihre Dividenden erhöhten. Wachstumsraten von über 50 Prozent sind keine Seltenheit, die in einem gleichgewichteten Basket eine Wertentwicklung von 175 Prozent binnen vier Jahren bewirken.

Und auch das sind Ergebnisse der Dividendenstudie von dips und DSW: Die kumulierte Dividendensumme im CDAX (Prime und General Standard) steigt im Jahresvergleich um 4,9 Prozent auf über 34 Milliarden Euro, dies entspricht gut 17 Milliarden Euro oder 160 Prozent mehr als zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2004.

EON (- 33 Prozent) und RWE (- 42 Prozent) kürzen ihre Dividendenzahlungen deutlich. Hätten sie die Dividenden des Vorjahres beibehalten, wäre die „theoretische“ Dividendensumme des CDAX auf über 35 Milliarden Euro angestiegen.

Die Dividendenausschüttungen im MDAX (+ 23,6 Prozent) und SDAX (+ 45,7 Prozent) steigen im Vergleich zum DAX (+ 5,1 Prozent) überproportional.

Sechs Substanzausschüttungen im DAX (E.ON, Lufthansa, ThyssenKrupp, Deutsche Telekom, MAN, Münchener Rück) erscheinen bedenklich.

Das dips Deutsches Institut für Portfolio-Strategien ist die finanzwirtschaftliche Forschungseinrichtung der FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Im Fokus der wissenschaftlichen Arbeit stehen praxisrelevante Problemstellungen des Portfolio-Managements sowie optimierte Index-Konzepte.
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.05.2016EON SE OutperformBernstein Research
20.05.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
17.05.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
12.05.2016EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.05.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
25.05.2016EON SE OutperformBernstein Research
20.05.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
12.05.2016EON SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.05.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
11.05.2016EON SE OutperformBernstein Research
17.05.2016EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
11.05.2016EON SE HaltenDZ-Bank AG
11.05.2016EON SE HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2016EON SE HaltenIndependent Research GmbH
27.04.2016EON SE HoldCommerzbank AG
12.05.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
11.05.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
10.05.2016EON SE ReduceHSBC
28.04.2016EON SE ReduceKepler Cheuvreux
27.04.2016EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?