12.12.2012 19:24
Bewerten
 (0)

DOW-FLASH: Etwas fester - Impulse durch neues Fed-Kaufprogramm

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Mittwoch wegen eines neuen Kaufprogramms der Notenbank Fed für Staatsanleihen weiter Auftrieb erhalten. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones)  gewann rund drei Stunden vor Börsenschluss 0,43 Prozent auf 13.306,08 Punkte hinzu. Zeitweise erreichte er bei 13.320,70 Punkten ein neues Hoch seit dem 22. Oktober. Ab Januar will die Fed jeden Monat für 45 Milliarden US-Dollar Staatsanleihen kaufen, um die lahmende Konjunktur zu stützen. Mit dem neuen Programm wird ein auslaufendes Anleihetauschprogramm (Operation Twist) abgelöst. Zudem kauft die Fed bereits monatlich hypothekenbesicherte Wertpapiere (Mortage Backed Securites) im Wert von 40 Milliarden US-Dollar im Monat. Dieses Programm soll fortgeführt werden./ck/she

 

 

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?