28.06.2013 11:39
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: 8.000 Punkte-Marke wieder im Visier

Auch gestern gelang es dem DAX, Anschlussgewinne zu erzielen und seine in dieser Woche begonnene Erholung auf die vorangegangene Verlustserie auszubauen. Dabei übersprang er im Tageshoch bereits wieder die runde 8.000er-Marke.

Das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten seit Mitte Mai etablierten Abwärtstrends befindet sich exakt auf der 8.000 Punkte-Marke, so dass ein Überschreiten dieses Levels den seit Mitte Mai etablierten Abwärtstrend in seiner Wirkung wieder zurückdrängt. Aus der zunächst als Erholung/Aufwärtsreaktion im intakten Abwärtstrend klassifizierten Bewegung kann somit "mehr" werden. Doch steht auch mit dem März-Bewegungshoch und dem 2007er-Hoch in der Zone zwischen 8.075 und 8.150 Punkten ein charttechnischer Widerstandsbereich einem weiteren Fortkommen im Weg. Daneben ist der "Projection Oscillator" wieder in die "überkaufte" Zone vorgedrungen (siehe Grafik) und zeigt an, dass das Chance/Risiko-Profil für Trading-Longpositionen auf kurzfristige Sicht ungünstiger wird.

Ein erneutes Abtauchen in Kürze dürfte somit nicht überraschen. Mit Blick auf das zyklisch wieder freundliche Umfeld wäre es sogar wünschenswert, wenn eine potenziell vor uns liegende Rally zuvor durch eine "vernünftige" Bodenbildung, z.B. durch Herausbildung eines (evtl. höher liegenden) "zweiten Standbeins" wie etwa im Juni 2012, auf eine solide Basis gestellt würde.

DAX:
1. Widerstand 8.075 / 2. Widerstand : 8.285
1. Unterstützung 7.700 / 2. Unterstützung 7.420

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?