28.06.2013 11:39
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: 8.000 Punkte-Marke wieder im Visier

Auch gestern gelang es dem DAX, Anschlussgewinne zu erzielen und seine in dieser Woche begonnene Erholung auf die vorangegangene Verlustserie auszubauen. Dabei übersprang er im Tageshoch bereits wieder die runde 8.000er-Marke.

Das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten seit Mitte Mai etablierten Abwärtstrends befindet sich exakt auf der 8.000 Punkte-Marke, so dass ein Überschreiten dieses Levels den seit Mitte Mai etablierten Abwärtstrend in seiner Wirkung wieder zurückdrängt. Aus der zunächst als Erholung/Aufwärtsreaktion im intakten Abwärtstrend klassifizierten Bewegung kann somit "mehr" werden. Doch steht auch mit dem März-Bewegungshoch und dem 2007er-Hoch in der Zone zwischen 8.075 und 8.150 Punkten ein charttechnischer Widerstandsbereich einem weiteren Fortkommen im Weg. Daneben ist der "Projection Oscillator" wieder in die "überkaufte" Zone vorgedrungen (siehe Grafik) und zeigt an, dass das Chance/Risiko-Profil für Trading-Longpositionen auf kurzfristige Sicht ungünstiger wird.

Ein erneutes Abtauchen in Kürze dürfte somit nicht überraschen. Mit Blick auf das zyklisch wieder freundliche Umfeld wäre es sogar wünschenswert, wenn eine potenziell vor uns liegende Rally zuvor durch eine "vernünftige" Bodenbildung, z.B. durch Herausbildung eines (evtl. höher liegenden) "zweiten Standbeins" wie etwa im Juni 2012, auf eine solide Basis gestellt würde.

DAX:
1. Widerstand 8.075 / 2. Widerstand : 8.285
1. Unterstützung 7.700 / 2. Unterstützung 7.420

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400