18.06.2013 10:51
Bewerten
 (0)

DZ Bank: DAX - Ausweitung der laufenden Erholungsbewegung

Einer festen Eröffnung folgten zum gestrigen Wochenauftakt weitere Zugewinne im DAX, die im Tageshoch bis 8.265 Punkte reichten.
Das Aufwärtsmomentum blieb dabei ab der zweiten Handelsstunde relativ moderat. Insgesamt zeigten sich auch nur dünne Umsätze.

Damit ändert sich an der technischen Gesamtverfassung nichts: Es verbleibt ein intakter Abwärtstrend mit absteigenden Bewegungstiefs und Reaktionshochs, wobei mit der jüngsten zweitägigen Kursrally erneut eine "überkaufte" markttechnische Lage entstanden ist (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik). Damit ähnelt die Situation derjenigen von vor einer Woche, als sich die zwei weißen Tageskerzen von Freitag und Montag als Strohfeuer entpuppten. So besteht aktuell die Gefahr, dass die laufende Erholung erneut ins Leere läuft. Erst bei Überwinden des letzten Reaktionshochs bei 8.355 Punkten wäre ein Re-Test der alten Höchstmarken (8.525/58 Punkte) wieder anzudenken.

Da das zyklische Umfeld jedoch noch bis ca. Ende des Monates als "unfreundlich" zu bezeichnen ist, rechnen wir insgesamt mit einer Fortsetzung der laufenden Abwärtsbewegung. Aus charttechnischer Sicht bestehen somit weiterhin Rückschlagsrisiken bis 7.870 Punkte. Dort befindet sich neben der primären Aufwärtstrendlinie und den Januar/Februar-Zwischenhochs auch eine noch zu schließende Kurslücke vom 29./30. April sowie die sog. "Measured Move"-Projektion der ersten Abwärtswelle vom 28. Mai bis 7. Juni.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BayerBAY001
Siemens AG723610
BMW AG519000
EVOTEC AG566480