20.06.2013 11:09
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX: Berg- und Talfahrt vor Fed-Sitzung

Eine regelrechte Achterbahnfahrt erlebten die Teilnehmer am deutschen Aktienmarkt gestern:
Nach fester Eröffnung fiel der DAX in der ersten halben Handelsstunde zunächst um fast 100 Punkte, ehe er sich stabilisieren konnte. Im Anschluss ging es dynamisch nach oben, so dass sogar das Tageshoch vom Montag (8.265 Punkte) übertroffen werden konnte. Gegen Mittag verlor der deutsche Blue Chip- Index dann erneut an Terrain, bevor am späten Nachmittag nochmals eine kleine Zwischenrally initiiert werden konnte.

Mit diesem schwankungsintensiven Handelstag bleibt die bisherige technische Lage erhalten. Der Abwärtstrend ist nach wie vor intakt, der Versuch, diesen im Sinne einer "Konsolidierungsflagge" mit Dynamik nach oben aufzulösen, scheiterte gestern. Ein Re-Test der alten Höchststände (8.525/58 Punkte) kann erst angedacht werden, wenn sich der Index nachhaltig aus seinem abwärts gerichteten Trendkanal befreit. Dies ist bis dato noch nicht geschehen. Somit überwiegt weiterhin der Eindruck eines (wenn auch nur flachen, aber dennoch intakten) kurzfristigen Abwärtstrends. Dieser stellt in Bezug auf den primären Aufwärtstrend eine Konsolidierungsbewegung dar. Deren Ende kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht ausgerufen werden.

Ein fortgesetztes Konsolidierung bleibt somit auf der Agenda. Solange das zyklische Umfeld noch Gegenwind verheißt (bis ca. Ende des Monats) und der Chart keine gegenteiligen, d.h. bullishen, Signale aussendet (bspw. in Form einer klaren Auflösung der laufenden potenziellen "Konsolidierungsflagge"), gehen wir davon aus, dass weitere Rückschlagsrisiken bis 7.870 Punkte bestehen. Dort befindet sich neben der primären Aufwärtstrendlinie und den Januar/Februar-Zwischenhochs auch eine noch zu schließende Kurslücke vom 29./30. April sowie die sog. "Measured Move"-Projektion der ersten Abwärtswelle vom 28. Mai bis 7. Juni.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq. Griechische Börse auf niedrigstem Stand seit 2012. Kalipreisverfall - 11 Fragen an K+S-Chef Norbert Steiner. Finanzaufsicht schließt Frankfurter Maple Bank. Credit-Suisse-Chef hat wohl Bonus-Halbierung beantragt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?