20.06.2013 11:09
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX: Berg- und Talfahrt vor Fed-Sitzung

Eine regelrechte Achterbahnfahrt erlebten die Teilnehmer am deutschen Aktienmarkt gestern:
Nach fester Eröffnung fiel der DAX in der ersten halben Handelsstunde zunächst um fast 100 Punkte, ehe er sich stabilisieren konnte. Im Anschluss ging es dynamisch nach oben, so dass sogar das Tageshoch vom Montag (8.265 Punkte) übertroffen werden konnte. Gegen Mittag verlor der deutsche Blue Chip- Index dann erneut an Terrain, bevor am späten Nachmittag nochmals eine kleine Zwischenrally initiiert werden konnte.

Mit diesem schwankungsintensiven Handelstag bleibt die bisherige technische Lage erhalten. Der Abwärtstrend ist nach wie vor intakt, der Versuch, diesen im Sinne einer "Konsolidierungsflagge" mit Dynamik nach oben aufzulösen, scheiterte gestern. Ein Re-Test der alten Höchststände (8.525/58 Punkte) kann erst angedacht werden, wenn sich der Index nachhaltig aus seinem abwärts gerichteten Trendkanal befreit. Dies ist bis dato noch nicht geschehen. Somit überwiegt weiterhin der Eindruck eines (wenn auch nur flachen, aber dennoch intakten) kurzfristigen Abwärtstrends. Dieser stellt in Bezug auf den primären Aufwärtstrend eine Konsolidierungsbewegung dar. Deren Ende kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht ausgerufen werden.

Ein fortgesetztes Konsolidierung bleibt somit auf der Agenda. Solange das zyklische Umfeld noch Gegenwind verheißt (bis ca. Ende des Monats) und der Chart keine gegenteiligen, d.h. bullishen, Signale aussendet (bspw. in Form einer klaren Auflösung der laufenden potenziellen "Konsolidierungsflagge"), gehen wir davon aus, dass weitere Rückschlagsrisiken bis 7.870 Punkte bestehen. Dort befindet sich neben der primären Aufwärtstrendlinie und den Januar/Februar-Zwischenhochs auch eine noch zu schließende Kurslücke vom 29./30. April sowie die sog. "Measured Move"-Projektion der ersten Abwärtswelle vom 28. Mai bis 7. Juni.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer gestartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider. USA drohen Russland mit neuen Sanktionen im Ukraine-Konflikt. Nokia profitiert vom Boom des mobilen Internets. Gerry Weber verdient trotz Umsatzstagnation mehr. Samsung mit Gewinnrückgang.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?