07.06.2013 09:54
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX - Charttechnische Unterstützung im Fokus

Auch gestern bildete der deutsche Blue Chip Index im Rahmen des kurzfristig laufenden Abwärtstrends ein neues Bewegungstief um 8.120 Punkte heraus. Der zunächst freundliche Handel drehte ab der EZB-Pressekonferenz am Nachmittag, so dass auch hierdurch keine neue Kursfantasie bei den Dividendenpapieren ausgelöst werden konnte.

Mit der Ausweitung der Konsolidierung wurde sogar auf Schlusskursbasis das 38,2%-Fibonacci-Retracement des letzten aufwärts gerichteten Trendimpulses vom April um 8.125 Punkte unterschritten. Hierdurch zeigt sich quantitativ, dass der mittelfristige Aufwärtstrend beim DAX nicht mehr als dynamisch intakt zu bezeichnen ist. Kurzfristig stellt sich allerdings mit dem Bewegungshoch des mittelfristigen Aufwärtstrends von Mitte März um 8.075 Punkte noch eine wichtige charttechnische Unterstützung weiteren Abgaben entgegen.

Trotz der Unterstützung ist jedoch mit Blick auf die Zyklentechnik eine zügige Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends nicht zu erwarten. Es muss sogar das Risiko der Ausweitung der laufenden Konsolidierung beachtet werden. Hier wird zumindest die zeitliche Ausdehnung der laufenden Konsolidierung angedeutet. Charttechnisch bedeutet dies, gelingt es nicht die Unterstützungszone zwischen 8.125 und 8.075 Punkte nachhaltig zu verteidigen, ergeben sich weiter gehende Anschlussrisiken bis zur Unterstützung um 7.870 Punkte.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?