07.06.2013 09:54
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX - Charttechnische Unterstützung im Fokus

Auch gestern bildete der deutsche Blue Chip Index im Rahmen des kurzfristig laufenden Abwärtstrends ein neues Bewegungstief um 8.120 Punkte heraus. Der zunächst freundliche Handel drehte ab der EZB-Pressekonferenz am Nachmittag, so dass auch hierdurch keine neue Kursfantasie bei den Dividendenpapieren ausgelöst werden konnte.

Mit der Ausweitung der Konsolidierung wurde sogar auf Schlusskursbasis das 38,2%-Fibonacci-Retracement des letzten aufwärts gerichteten Trendimpulses vom April um 8.125 Punkte unterschritten. Hierdurch zeigt sich quantitativ, dass der mittelfristige Aufwärtstrend beim DAX nicht mehr als dynamisch intakt zu bezeichnen ist. Kurzfristig stellt sich allerdings mit dem Bewegungshoch des mittelfristigen Aufwärtstrends von Mitte März um 8.075 Punkte noch eine wichtige charttechnische Unterstützung weiteren Abgaben entgegen.

Trotz der Unterstützung ist jedoch mit Blick auf die Zyklentechnik eine zügige Fortsetzung des mittelfristigen Aufwärtstrends nicht zu erwarten. Es muss sogar das Risiko der Ausweitung der laufenden Konsolidierung beachtet werden. Hier wird zumindest die zeitliche Ausdehnung der laufenden Konsolidierung angedeutet. Charttechnisch bedeutet dies, gelingt es nicht die Unterstützungszone zwischen 8.125 und 8.075 Punkte nachhaltig zu verteidigen, ergeben sich weiter gehende Anschlussrisiken bis zur Unterstützung um 7.870 Punkte.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0