27.06.2013 10:29
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Erholungsbewegung setzt sich fort

Nachdem bereits am Dienstag die erfolgreiche Verteidigung der 200-Tage-Linie (akt. bei rund 7.695 Punkten) bestätigt worden war und die Marktteilnehmer damit diesen wichtigen gleitenden Durchschnitt als charttechnische Unterstützung angenommen hatten, stellte sich auch gestern beim deutschen Blue Chip Index ein sehr freundlicher Handel ein.

Mit dem Absetzen von der 200-Tage-Linie hat der DAX damit seine markant "überverkaufte" Situation nutzen können, um eine Gegenbewegung auf die deutlichen Abgaben der letzten Wochen zu initiieren (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik). Hierdurch wird zugleich auch das sich verbessernde zyklentechnische Umfeld bestätigt. Der zyklische Gegenwind auf Basis des sog. "Vierjahreszyklus" läuft in dieser Woche aus und kehrt sich in einen Rückenwind für die internationalen Aktienmärkte um. Damit besteht die günstige Chance, dass die laufende Gegenbewegung ihre Fortsetzung findet.

Der aufwärts gerichteten Bewegung steht jedoch schon mit dem 38,2%-Fibonacci- Retracement der Kursverluste von Mitte Mai um 8.000 Punkte eine erste markante Hürde im Weg. Trotzdem beziffern wir das weiter gehende Kurspotenzial der Erholung zunächst auf die Zone um 8.075 (Märzhoch) bis 8.150 Punkte (2007er- Hoch).

DAX:

1. Widerstand 7.970 / 2. Widerstand : 8.285
1. Unterstützung 7.700 / 2. Unterstützung 7.420

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX knackt 11.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- Spartenverkauf beschert TUI im Jahr der Türkei-Krise Milliardengewinn

Osteuropa-Bank Procredit erwägt Schritt an Frankfurter Börse. National Grid verkauft Gasnetz-Tochter in Milliardendeal. Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?