12.04.2013 10:44
Bewerten
 (0)

DZ Bank: DAX - Erholungsgewinne konnten weiter ausgebaut werden

Nach den deutlichen Zukäufen am Mittwoch konnte sich auch gestern das kurzfristig günstige Bild beim deutschen Blue Chip Index weiter fortsetzen. Gerade zur Handelseröffnung etablierte sich ein neuer Nachfrageüberschuss, der auch am Nachmittag von einer erneut günstig einsetzenden Wall Street getragen wurde.

Insgesamt bleibt damit die charttechnische Ausgangslage beim DAX unverändert. Im Rahmen eines weiterhin intakten kurzfristigen Abwärtstrends von Mitte März stellt sich gegenwärtig eine deutliche Erholungsbewegung dar. Diese wurde insbesondere gestützt von einem taktisch recht ausgeprägten Pessimismus der Investoren am deutschen Aktienmarkt und durch die Etablierung neuer Allzeithochs bei den wichtigsten US-amerikanischen Aktienindizes.

Aktuell wird die kurzfristige Kursfantasie beim DAX jedoch von einer Reihe charttechnischer Widerstände limitiert. Angefangen vom Bereich der Januar/Februar Bewegungshochs bei 7.870 Punkten bis hin zum Niveau der sog. "Nackenlinie" der kurzfristigen "Kopf-Schulter"-Trendumkehrformation von Ende März um 7.900 Punkte, stellt sich hier eine markante Widerstandszone dem laufenden aufwärts gerichteten Impuls entgegen. Erst oberhalb dieser wäre der Weg bis zu den letzten Hochs (8.075 Punkte) bzw. auch Allzeithochs (8.150 Punkte) frei. Das Korrekturkursziel bei 7.565/40 Punkten bleibt damit zunächst bestehen.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro mit Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BMW AG519000