06.09.2013 11:13
Bewerten
 (1)

DZ-Bank: DAX: Erneute Berg- und Talfahrt bei deutschen Blue Chips

Nach der imposanten Intraday-Rally im DAX vom Mittwoch kamen die Bullen gestern zunächst erneut auf ihre Kosten.
Gleich zu Beginn konnte sich der Index weiter nach oben absetzen und dabei im weiteren Verlauf beinahe schon Tuchfühlung mit dem zu Wochenbeginn etablierten Zwischenhoch bei 8.270 Punkten aufnehmen. Knapp unterhalb prallte der Markt jedoch ab und fiel im Anschluss wieder auf deutlich unter 8.200 Punkte, bevor erneut Boden gut gemacht werden konnte. Den Rest des Tages hielten sich Käufer und Verkäufer in etwa die Waage.

Damit entsteht kurzfristig der Eindruck, dass eine "Pattsituation" zwischen Bullen und Bären vorherrscht. Bisher gelang es keiner Partei, einen entscheidenden Impuls zu setzen. Charttechnisch bleibt das Negativsignal von letzter Woche (Herausfallen aus der zuvor rund sechs Wochen währenden "Trading Range") zwar intakt, doch ist zusätzlicher Angebotsdruck, der den DAX in Richtung seiner 200-Tage-Linie (akt. 7.935 Pkt.) drücken könnte, bis dato Mangelware. Auf der anderen Seite konnte sich trotz eines weit verbreiteten Pessimismus im Markt aber auch noch kein Short Squeeze-Szenario entwickeln.

Daher finden wir derzeit eine recht "neutrale" Situation vor. Prozyklische Signale ergäben sich jeweils bei einem nachhaltigen Überwinden der 8.270 Punkte-Marke bzw. bei einem Bruch der Unterstützung um 8.100 Punkte.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX volatil -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor senkt Jahresumsatzprognose -- Facebook, GoPro im Fokus

K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge. Apple hat eine Milliarde iPhones verkauft. Schneider Electric will rentabler werden. Nordex legt kräftig zu und erhöht Prognose.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?