26.03.2013 10:59
Bewerten
 (0)

DZ Bank: DAX - Ernüchterung nach hoffnungsvoller Eröffnung

Nach der "Zypern-Rettung", die übers Wochenende unter Dach und Fach gebracht wurde, eröffneten die internationalen Aktienmärkte zunächst positiv. Bis zum Mittag blieb der DAX stabil im Plus, doch dann zogen es die Marktteilnehmer offenbar vor, auf breiter Front ihre Gewinne mitzunehmen. Seit dem 4. Februar hatte es eine solch lange schwarze Tageskerze nicht mehr gegeben. Die charttechnische Unterstützungszone um 7.870 Punkte, welche die letzte Ausbruchsmarke darstellt und in den vergangenen Handelstagen immer wieder erfolgreich verteidigt werden konnte, wurde dabei auf Schlusskursbasis gerade noch so behauptet.

Der Erleichterung über das Zypern-Rettungspaket folgte somit die Ernüchterung auf dem Fuße. Damit wird das charttechnische Bild auf kurzfristige Sicht allmählich fragiler: Gelingt dem DAX keine nachhaltige Verteidigung der 7.870 Punkte-Marke, so bedeutete dies einen Rückfall in die Handelsspanne, welche zu Jahresbeginn das Bild geprägt hatte. Damit jedoch verlöre der DAX jegliche Schwungkraft, unser bisheriges Kursziel von 8.150 Punkten noch einmal anzugreifen.

Denn nun liegt eine Situation vor, in der von der Zyklik her nicht mehr mit Unterstützung zu rechnen ist. Wird dieser Sachverhalt durch eine sich eintrübende Charttechnik bestätigt, so würde dadurch ein Korrekturszenario angezeigt werden. Der DAX könnte dann recht schnell bis zu seinen letzten mittelfristigen Reaktionstiefs bei 7.565/40 Punkten fallen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen