23.08.2013 10:27
Bewerten
 (0)

DZ-Bank: DAX: Fed-Ernüchterung fiel aus

Nach der Veröffentlichung des FED-Protokolls am Mittwochabend und der damit zum Ausdruck gebrachten weiteren Schonfrist bis zum Beginn des Ausstiegs aus der expansiven US-Geldpolitik zeigte sich der deutsche Blue Chip Index gestern von seiner freundlichen Seite.
Damit konnte sich der DAX wieder deutlicher von der unteren Begrenzung des leicht aufwärts gerichteten Seitwärtskanals absetzen.

Weiterhin zeigt der Index damit eine positive "Relative Stärke"-Entwicklung gegenüber den US-Aktien. Auf Basis der Befragungen der Investoren am deutschen Markt (wie von "sentix" und "animusX") stellte sich noch zu Beginn dieser Woche ein recht pessimistisches Stimmungsbild dar. Die Martkteilnehmer werden im Hinblick auf diese Stimmungslage auf der positiven Seite von der Kursentwicklung beim DAX überrascht und stützen damit unsere Annahme eines (finalen?) Impulses in Richtung des Allzeithochs um 8.560 Punkte.

Charttechnisch steht dem Test des Allzeithochs aktuell nur noch das Bewegungshoch des laufenden mittelfristigen Aufwärtstrends von Ende Juni um 8.460 Punkte im Weg. Zyklentechnisch sollte dabei auch das Erreichen eines neuen Allzeithochs nicht als ein mittelfristiges Kaufsignal (sog. Investmentkaufsignal) interpretiert werden. Übergeordnet droht hier durchaus die Etablierung einer "Topbildung".

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil erwartet -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?