29.07.2013 11:31
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX: Gewinnmitnahmen setzten sich weiter fort

Auch am Freitag setzten sich die bereits am Mittwochnachmittag begonnenen Gewinnmitnahmen beim deutschen Blue Chip Index weiter fort. Mit dem Wochenschlusskurs konnte der DAX zugleich auch die charttechnische Unterstützung um 8.270 Punkte nicht verteidigen.

Mit Blick auf den Durchbruch unter die Unterstützung hat charttechnisch das Risiko der Ausweitung der laufenden Konsolidierung bis zur nächsten wesentlichen Unterstützung um 8.075 Punkte deutlich zugenommen. Insgesamt zeigt sich jedoch noch zumindest quantitativ ein dynamisch intakter Aufwärtstrend, da das 38,2%- Fibonacci-Retracement der Bewegung erst bei Kursen unter 8.125 Punkte durchbrochen würde. Daneben stellt die kurzfristig "überverkaufte" Situation (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik) zu Wochenbeginn eine günstige Basis dar, den positiven Kursverlauf der letzten Wochen noch einmal fortzusetzen.

Diese positive Kursentwicklung sollte jedoch recht zügig erfolgen, um dadurch den zyklentechnischen Fahrplan zu bestätigen, der bis etwa Mitte August eine freundliche Kursentwicklung bei den Dividendenpapieren erwarten lässt. Damit bleibt ein Test des Allzeithochs um 8.560 Punkte auf der Agenda.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?