29.07.2013 11:31
Bewerten
 (1)

DZ Bank: DAX: Gewinnmitnahmen setzten sich weiter fort

Auch am Freitag setzten sich die bereits am Mittwochnachmittag begonnenen Gewinnmitnahmen beim deutschen Blue Chip Index weiter fort. Mit dem Wochenschlusskurs konnte der DAX zugleich auch die charttechnische Unterstützung um 8.270 Punkte nicht verteidigen.

Mit Blick auf den Durchbruch unter die Unterstützung hat charttechnisch das Risiko der Ausweitung der laufenden Konsolidierung bis zur nächsten wesentlichen Unterstützung um 8.075 Punkte deutlich zugenommen. Insgesamt zeigt sich jedoch noch zumindest quantitativ ein dynamisch intakter Aufwärtstrend, da das 38,2%- Fibonacci-Retracement der Bewegung erst bei Kursen unter 8.125 Punkte durchbrochen würde. Daneben stellt die kurzfristig "überverkaufte" Situation (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik) zu Wochenbeginn eine günstige Basis dar, den positiven Kursverlauf der letzten Wochen noch einmal fortzusetzen.

Diese positive Kursentwicklung sollte jedoch recht zügig erfolgen, um dadurch den zyklentechnischen Fahrplan zu bestätigen, der bis etwa Mitte August eine freundliche Kursentwicklung bei den Dividendenpapieren erwarten lässt. Damit bleibt ein Test des Allzeithochs um 8.560 Punkte auf der Agenda.

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?