19.04.2013 11:32
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Index verbleibt unterhalb wichtiger Unterstützung

Nach dem negativen charttechnischen Signal vom Mittwoch (Bruch der wichtigen Unterstützungszone um 7.540 Punkte) konnte sich der DAX zunächst erholen. Dabei machte dieser den Versuch, den zuvor unterschrittenen Unterstützungsbereich zurückzuerobern. Der Versuch misslang, womit die Basis für die Etablierung eines neuen Bewegungstiefs im kurzfristigen Abwärtstrend gelegt wurde.

So sind die Aussichten für die kommenden Handelstage als unverändert einzustufen: Das negative Signal vom Mittwoch bleibt intakt. Auch wenn der Markt kurzfristig als "überverkauft" anzusehen ist (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik), ist das Risiko einer weiteren Trendfortsetzung nach unten u.E. recht hoch. Ein kritischer Aspekt ist hierbei, dass die entsprechenden Pendants an der Wall Street bisher noch kaum korrigiert haben. Sollte dort ein markanterer Abwärtstag auftreten, würde dies die europäischen Indizes inkl. DAX mit ihrer latenten "Relative Schwäche"- Entwicklung gegenüber den US-Märkten auch überproportional betreffen.

Dennoch sehen wir zunächst "nur" eine Ausweitung der laufenden Korrekturbewegung mit einem weiteren Kursrückschlagsrisiko bis zur 200-Tage-Linie, die sich aktuell bei rund 7.370 Punkten befindet. In intakten Haussebewegungen gab es im Falle sekundärzyklischer Korrekturen in der Vergangenheit häufig Nachfragebereitschaft auf diesem wichtigen gleitenden Durchschnitt, so dass dieser auch in der vorliegenden Situation einen wichtigen Orientierungspunkt bieten sollte.

DAX:

1. Widerstand 7.608 / 2. Widerstand 7.885
1. Unterstützung 7.370 / 2. Unterstützung 7.200

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?