28.03.2013 10:25
Bewerten
 (3)

DZ Bank: DAX: Kurzfristig wichtige Unterstützung durchbrochen

Nach der bereits enttäuschenden Reaktion im Nachgang zur "Zypern-Rettung" am Montag, weiteten sich die Kursverluste beim deutschen Blue Chip Index auch gestern noch einmal deutlich aus. Bereits am Vormittag durchbrach der DAX dabei die kurzfristig wichtige charttechnische Unterstützung um 7.870 Punkte, wobei jedoch die Umsätze auf einem durchschnittlichen Niveau verblieben.

Die Interpretation einer normalen "pull back"-Bewegung nach dem vorherigen Ausbruch aus der oberen Begrenzung der Januar/Februar-Handelsspanne um 7.870 Punkte kann somit nicht mehr aufrecht erhalten bleiben. Mit dem Durchbruch unter eine potenzielle "Nackenlinie" einer kurzfristigen "Kopf-Schulter"- Trendumkehrformation kann aktuell ein Mindestkursrückschlagsrisiko bis in den Bereich des 61,8%-Retracements des letzten aufwärts gerichtenen Imulses vom Februar und März um 7.740 Punkte abgeleitet werden (siehe Grafik). Mit dem gestrigen Tagestief von 7.750 Punkte konnte dieses Mindestkursziel fast schon erreicht werden.

Neben diesen formationstechnischen Kursrisiken zeigt sich aktuell jedoch eine Situation, in der eine sich eintrübende Charttechnik die Erwartungshaltung einer gegenwärtig ungünstig zu interpretierende Zyklentechnik bestätigt. Unter diesem Blickwinkel sollte eine Ausweitung der Konsolidierung bis zu den letzten mittelfristig wichtigen Reaktionstiefs bei 7.565/40 Punkten nicht überraschen. Im weiteren Verlauf würde dann jedoch auch eine Ausweitung der laufenden Konsolidierung einer erneuten Bewegung in Richtung des Allzeithochs um 8.150 Punkte beim DAX nicht entgegen stehen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Samsung, Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Gazprom-Gewinn bricht ein. Im Januar wieder mehr als 3 Millionen Arbeitslose. Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal. Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?