28.03.2013 10:25
Bewerten
 (3)

DZ Bank: DAX: Kurzfristig wichtige Unterstützung durchbrochen

Nach der bereits enttäuschenden Reaktion im Nachgang zur "Zypern-Rettung" am Montag, weiteten sich die Kursverluste beim deutschen Blue Chip Index auch gestern noch einmal deutlich aus. Bereits am Vormittag durchbrach der DAX dabei die kurzfristig wichtige charttechnische Unterstützung um 7.870 Punkte, wobei jedoch die Umsätze auf einem durchschnittlichen Niveau verblieben.

Die Interpretation einer normalen "pull back"-Bewegung nach dem vorherigen Ausbruch aus der oberen Begrenzung der Januar/Februar-Handelsspanne um 7.870 Punkte kann somit nicht mehr aufrecht erhalten bleiben. Mit dem Durchbruch unter eine potenzielle "Nackenlinie" einer kurzfristigen "Kopf-Schulter"- Trendumkehrformation kann aktuell ein Mindestkursrückschlagsrisiko bis in den Bereich des 61,8%-Retracements des letzten aufwärts gerichtenen Imulses vom Februar und März um 7.740 Punkte abgeleitet werden (siehe Grafik). Mit dem gestrigen Tagestief von 7.750 Punkte konnte dieses Mindestkursziel fast schon erreicht werden.

Neben diesen formationstechnischen Kursrisiken zeigt sich aktuell jedoch eine Situation, in der eine sich eintrübende Charttechnik die Erwartungshaltung einer gegenwärtig ungünstig zu interpretierende Zyklentechnik bestätigt. Unter diesem Blickwinkel sollte eine Ausweitung der Konsolidierung bis zu den letzten mittelfristig wichtigen Reaktionstiefs bei 7.565/40 Punkten nicht überraschen. Im weiteren Verlauf würde dann jedoch auch eine Ausweitung der laufenden Konsolidierung einer erneuten Bewegung in Richtung des Allzeithochs um 8.150 Punkte beim DAX nicht entgegen stehen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?