05.04.2013 10:46
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Kurzfristige Abwärtsbewegung bleibt intakt

Im Umfeld des EZB-Zinsentscheids zeigte sich am gestrigen Tag beim deutschen Blue Chip Index ein hoch volatiler Handelsverlauf. Nachdem noch am Vormittag ein reges Kaufinteresse zu beobachten war, dominierte den weiteren Verlauf über ein markanter Angebotsüberschuss die Kursentwicklung beim DAX. Die charttechnische Unterstützungszone unterhalb der 7.900 Punkte-Marke konnte hierdurch erneut nicht zurückerobert werden.

Damit besteht weiterhin ein intakter kurzfristiger (tertiärer) Abwärtstrend. Mit dem Unterschreiten der 7.900 Punkte-Marke bleibt die Interpretation einer "pull back"- Bewegung an die potenzielle "Nackenlinie" einer kurzfristigen "Kopf-Schulter"- Trendumkehrformation bestehen (siehe Grafik). Zusammen mit einer ungünstig zu interpretierenden Zyklentechnik ergibt sich dadurch ein fortgesetzter Konsolisierungsbedarf für den DAX.

Unter diesem Blickwinkel ist mit der Ausweitung der laufenden Konsolidierungsbewegung bis zu den letzten mittelfristig wichtigen Reaktionstiefs bei 7.565/40 Punkten zu rechnen. Ein "übergeordneter" Topbildungsprozess ist aktuell jedoch noch nicht zu erkennen. Daher würde sogar eine Ausweitung der laufenden Konsolidierung bis zu den Reaktionstiefs der Erwartungshaltung einer erneuten Bewegung in Richtung des Allzeithochs um 8.150 Punkte nicht entgegen stehen.

DAX:

1. Widerstand 8.075 / 2. Widerstand 8.150
1. Unterstützung 7.750 / 2. Unterstützung 7.565

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?