11.03.2013 10:54
Bewerten
 (0)

DZ Bank: DAX - Lange Schatten trüben die kurzfristige Aufwärtsbewegung

Auch am Freitag zeigte sich beim deutschen Blue Chip-Index ein ähnlicher Kursverlauf wie dieser bereits am vergangenen Mittwoch zu beobachten war. Zunächst setzte sich ein dynamisch positiver Trendimpuls am Markt durch, der im weiteren Verlauf durch einen Angebotsüberschuss abgelöst wurde. Dies führte dazu, dass mit der Bildung eines längeren oberen Schattens erneut eine kurzfristig eher ungünstig zu interpretierende Tageskerze etabliert wurde.

Auch wenn der DAX am Freitag ein neues Bewegungs- bzw. Fünfjahreshoch erreichte, deutet die Neigung zu wiederholten Gewinnmitnahmen von Seiten der Marktteilnehmer am Nachmittag darauf hin, dass eine "pull back"-Bewegung an das Ausbruchsniveau um 7.870 Punkten noch nicht vom Tisch ist. Aus charttechnischer Sicht ist jedoch jegliches Geschehen oberhalb dieser Ausbruchsmarke positiv zu interpretieren.

Trotz der "pull back"-Risiken hat sich der DAX mit dem charttechnisch positven Abschluss der Konsoldierungsbewegung am vergangenen Mittwoch und der damit erfolgen Bestätigung der zu Beginn des Monats verbesserten Zyklentechnik auf Basis der Abgaben der letzten Wochen ein weiter gehendes Anschlusspotenzial bis zum 161,8%-Fibonacci-Retracement um 8.080 Punkten eröffnet. Insgesamt sollte damit ein Test der bisherigen Allzeithochs aus dem Jahr 2007 bei 8.150 Punkten auf die Agenda rücken.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow in Grün erwartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Alibaba-Aktie bricht nach verfehltem Umsatzziel ein -- Apple, Samsung im Fokus

Zooplus-Aktie steigt nach vorläufigen Zahlen auf Rekordhoch. Ford erleidet Gewinneinbruch. Ölpreise drücken Deutschland in die Minusinflation. Gazprom-Gewinn bricht ein. Im Januar wieder mehr als 3 Millionen Arbeitslose. Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?