11.03.2013 10:54

Senden

DZ Bank: DAX - Lange Schatten trüben die kurzfristige Aufwärtsbewegung


Auch am Freitag zeigte sich beim deutschen Blue Chip-Index ein ähnlicher Kursverlauf wie dieser bereits am vergangenen Mittwoch zu beobachten war. Zunächst setzte sich ein dynamisch positiver Trendimpuls am Markt durch, der im weiteren Verlauf durch einen Angebotsüberschuss abgelöst wurde. Dies führte dazu, dass mit der Bildung eines längeren oberen Schattens erneut eine kurzfristig eher ungünstig zu interpretierende Tageskerze etabliert wurde.

Auch wenn der DAX am Freitag ein neues Bewegungs- bzw. Fünfjahreshoch erreichte, deutet die Neigung zu wiederholten Gewinnmitnahmen von Seiten der Marktteilnehmer am Nachmittag darauf hin, dass eine "pull back"-Bewegung an das Ausbruchsniveau um 7.870 Punkten noch nicht vom Tisch ist. Aus charttechnischer Sicht ist jedoch jegliches Geschehen oberhalb dieser Ausbruchsmarke positiv zu interpretieren.

Trotz der "pull back"-Risiken hat sich der DAX mit dem charttechnisch positven Abschluss der Konsoldierungsbewegung am vergangenen Mittwoch und der damit erfolgen Bestätigung der zu Beginn des Monats verbesserten Zyklentechnik auf Basis der Abgaben der letzten Wochen ein weiter gehendes Anschlusspotenzial bis zum 161,8%-Fibonacci-Retracement um 8.080 Punkten eröffnet. Insgesamt sollte damit ein Test der bisherigen Allzeithochs aus dem Jahr 2007 bei 8.150 Punkten auf die Agenda rücken.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen