29.05.2013 10:25
Bewerten
 (1)

DZ Bank - DAX: Neuer Angriff auf das Allzeithoch

Auch gestern konnte der deutsche Blue Chip Index wieder deutlich zulegen. Gleich mit der Bildung einer aufwärts gerichteten Kurslücke zeigte sich mit der positiven Handelseröffnung die dynamische Fortsetzung der bereits am Montag begonnenen Erholung. Die Etablierung eines neuen Allzeithochs über 8.558 Punkte erfolgte jedoch nicht.

Damit konnte das bereits zum Wochenanfang generierte markttechnisches Kaufsignal (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik) im kurzfristigen Zeithorizont umgesetzt werden. Die charttechnische Widerstandszone auf Basis der Kurslücke vom Donnerstag bei 8.435 Punkten wurde markant durchbrochen. Der kurzfristig negativ zu wertende "Polaritätswechsel" (aus der ehemaligen Unterstützung wurde bei 8.400 Punkten ein Widerstand) führte nicht zu den befürchteten weiteren Kursabschlägen.

Charttechnisch steht somit der Etablierung eines erneuten positiven Trendimpulses beim DAX nur noch das Allzeithoch um 8.558 Punkte im Weg. Gelingt die Herausbildung eines neuen Allzeithochs, dann ergibt sich daraus ein Anschlusspotenzial bis zum 161,8% Fibonacci-Retracement der Gegenbewegung von letzter Woche um 8.740 Punkte. Zyklentechnisch sollte jedoch eine dynamische Fortsetzung des Aufwärtstrends noch nicht auf der Agenda stehen. Hier deutet sich für die kommenden Wochen eine eher seitwärts gerichtete Kursentwicklung an.

DAX:
1. Widerstand 8.558 / 2. Widerstand : 8.740
1. Unterstützung 8.262 / 2. Unterstützung 8.075

Kontakt:
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
Eniteo.de

IMPRESSUM
Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012
Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?