29.05.2013 10:25
Bewerten
 (1)

DZ Bank - DAX: Neuer Angriff auf das Allzeithoch

Auch gestern konnte der deutsche Blue Chip Index wieder deutlich zulegen. Gleich mit der Bildung einer aufwärts gerichteten Kurslücke zeigte sich mit der positiven Handelseröffnung die dynamische Fortsetzung der bereits am Montag begonnenen Erholung. Die Etablierung eines neuen Allzeithochs über 8.558 Punkte erfolgte jedoch nicht.

Damit konnte das bereits zum Wochenanfang generierte markttechnisches Kaufsignal (siehe "Projection Oscillator" in der Grafik) im kurzfristigen Zeithorizont umgesetzt werden. Die charttechnische Widerstandszone auf Basis der Kurslücke vom Donnerstag bei 8.435 Punkten wurde markant durchbrochen. Der kurzfristig negativ zu wertende "Polaritätswechsel" (aus der ehemaligen Unterstützung wurde bei 8.400 Punkten ein Widerstand) führte nicht zu den befürchteten weiteren Kursabschlägen.

Charttechnisch steht somit der Etablierung eines erneuten positiven Trendimpulses beim DAX nur noch das Allzeithoch um 8.558 Punkte im Weg. Gelingt die Herausbildung eines neuen Allzeithochs, dann ergibt sich daraus ein Anschlusspotenzial bis zum 161,8% Fibonacci-Retracement der Gegenbewegung von letzter Woche um 8.740 Punkte. Zyklentechnisch sollte jedoch eine dynamische Fortsetzung des Aufwärtstrends noch nicht auf der Agenda stehen. Hier deutet sich für die kommenden Wochen eine eher seitwärts gerichtete Kursentwicklung an.

DAX:
1. Widerstand 8.558 / 2. Widerstand : 8.740
1. Unterstützung 8.262 / 2. Unterstützung 8.075

Kontakt:
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
Eniteo.de

IMPRESSUM
Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012
Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?