22.07.2013 11:27
Bewerten
 (1)

DZ-Bank: DAX: Ruhiger Wochenausklang

Nach dem positiven Kursimpuls am Donnerstag zeigte sich zum Wochenschluss ein eher ruhiges Marktgeschehen beim deutschen Blue Chip Index.
In einer recht geringen Handelsspanne von rund 50 Punkten konnte jedoch damit zumindest der am Vortag erfolgte Durchbruch über den charttechnischen Widerstandsbereich um 8.270 Punkte verteidigt werden.

Insgesamt wird hierdurch auch zum wiederholten Mal das günstig zu interpretierende zyklische Aktienmarktumfeld bestätigt. Im Rahmen der in den letzten Monaten recht treffsicheren Blaupause des Vierjahreszyklus am Aktienmarkt (bzw. des sog. "US-Präsidentschaftszyklus") lässt sich für die kommenden Wochen noch einmal die Erwartungshaltung einer (finalen?) positiven Kursentwicklung rechtfertigen.

Mit Blick auf das positiv gestimmte Sentiment des Marktes erscheint eine zügige Fortsetzung des laufenden Aufwärtstrends beim DAX recht ambitioniert, jedoch deutet sich, insbesondere auf Basis des Abschlusses der mehrwöchigen "Konsolidierungsflagge" in der vorletzten Woche, nun auch charttechnisch immer zwingender ein Test des Allzeithochs um 8.560 Punkte an (siehe Grafik).

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?