10.07.2013 11:20

Senden

DZ Bank - DAX: Sommerrally vor dem Start?


Die Erholungsbewegung vom Montag konnte sich auch gestern beim deutschen Blue Chip Index weiter fortsetzen. Dabei beendete der DAX seinen Handel zum ersten Mal seit dem Kurseinbruch Ende Juni oberhalb der runden 8.000 Punkte- Marke. Insgesamt erfolgte jedoch noch nicht der gewünschte charttechnische Befreiungsschlag.

Das Szenario der Auflösung einer potenziellen "Flagge" und damit ein neues Trend folgendes Kaufsignal kann zumindest formationstechnisch erst beim Duchbruch über die gesamte Widerstandszone zwischen 8.000 und 8.075 Punkten postuliert werden (siehe Grafik). Das Kurspotenzial beliefe sich dann mindestens auf einen "Re-Test" des bisherigen Allzeithochs bei 8.560 Punkten, wobei auch die Herausbildung neuer Höchstmarken nicht überraschen sollte.

Interessant in diesem Zusammenhang ist dabei auch die aktuelle Befragung der Marktteilnehmer von "sentix" am Freitag. Hier zeigte sich, dass fast die Hälfte der Marktteilnehmer kurzfristig keine richtige Meinung zur weiteren Kursentwicklung beim DAX besitzen. Dieser Ausweis stützt unsere Annahme, das auf Basis einer positiven Auflösung der "Flaggenformation" im weiteren Verlauf durchaus eine markante prozyklische Bewegung zu erwarten ist.

DAX:
1. Widerstand 8.075 / 2. Widerstand : 8.150
1. Unterstützung 7.715 / 2. Unterstützung 7.420

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

Nicht-Vollzeittrader stehen wohl vor der Problematik, ihre Aktivitäten an den Märkten effizient und vor allem profitabel in ihren Tagesablauf zu integrieren. Die Trading-Expertern der DZ BANK unterstützen Sie dabei mir einer 30-teiligen Webinarreihe. Jetzt kostenlos anmelden.

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen