22.03.2013 10:49

Senden

DZ Bank - DAX: Unterstützungszone im Fokus


Nach der "doji"-ähnlichen Tageskerze vom Mittwoch und der dadurch zum Ausdruck gebrachten Unsicherheit der Marktteilnehmer im Vorfeld der am Abend stattfindenden Fed-Sitzung, beherrschte gestern zunächst ein markanter Angebotsüberschuss den Kursverlauf beim deutschen Blue Chip Index. Eine sich stabilisierende Wall Street am Nachmittag konnte jedoch auch der Tageskerze beim DAX einen kurzfristig günstigen längeren unteren Schatten verleihen.

Bislang ist somit unter charttechnischen Gesichtspunkten nur wenig Negatives zu vermelden. Es stellt sich noch eine erfolgreiche Verteidigung der charttechnischen Unterstützung um 7.870 Punkte dar. Die Interpretation einer "pull back"-Bewegung nach dem vorherigen Ausbruch aus der Januar/Februar-Handelsspanne kann damit aufrecht erhalten bleiben. Daneben zeigt sich aber schon bei nachhaltigen Kursen unter einer potenziellen "Nackenlinie" um 7.900 Punkten eine dadurch zum Abschluss gebrachte "Kopf-Schulter"-Trendumkehrformation. Formationstechnisch würden sich bereits unter diesem Niveau erhöhte Risiken des Ausbaus der laufenden Konsolidierungbewegung bis in den Bereich um 7.725 Punkte ergeben (siehe Punkt "M" in der Grafik). Kann die Unterstützungszone zwischen 7.870 und 7.900 Punkte jedoch verteidigt werden, stehen die Chancen weiterhin günstig einen neuen Anlaufversuch in Richtung der Allzeithochs um 8.150 Punkte zu starten.

Unabhängig von einem kurzfristig noch einmal erfolgreichen Heranlaufens an die Allzeithochs trübt sich dennoch zumindest mittelfristig die Kursfantasie für die internationalen Aktienmärkte ein. Aus zyklischen Überlegungen sollte die Etablierung eines wichtigen Zwischentops aktuell auf die Agenda rücken. Daneben stellt auch das Investorensentiment einen markanten Hemmschuh dar: Hier zeigt sich der Optimismuslevel insbesondere bei den US-Investoren auf einem recht hohem Niveau.

DAX:

1. Widerstand 8.080 / 2. Widerstand 8.150
1. Unterstützung 7.870 / 2. Unterstützung 7.755

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen