17.05.2013 11:03
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Von einem Hoch zum Nächsten

Auch gestern konnte der deutsche Blue Chip Index in der laufenden aufwärts gerichteten Bewegung ein neues Allzeithoch etablieren. Schwächere USKonjunkturdaten dämpften jedoch am Nachmittag die Kauflaune, so dass der Aufwärtstrend erneut keinen neuen Momentumschub erhielt.

Trotz einer immer ungünstiger zu interpretierenden Aufwärtsbewegung (Gefahr der Etablierung eines formationstechnischen "Keils") bleibt der seit Mitte April laufende Aufwärtstrend noch dynamisch intakt. Eine im kurzfristigen Zeithorizont merkliche Eintrübung der charttechnischen Situation würde sich erst ergeben, wenn das Tagestief vom Montag um 8.217 Punkte unterschritten wird. Hier wäre dann mit der Ausweitung der Konsolidierung bis zum Bewegungshoch vom März um 8.075 Punkte zu rechnen (sog. "pull back"-Bewegung).

Insgesamt bleibt ein antizyklisches Vorgehen beim DAX extrem risikobehaftet. Wir präferieren weiterhin das Szenario, dass die laufende aufwärts gerichtete Bewegung noch nicht ihren Endpunkt erreicht hat. Charttechnisch lässt sich ein weiter gehendes "Übertreibungspotenzial" bis in den Bereich um 8.480 Punkte (dem 161,8%- Fibonacci-Retracement der März/April-Korrektur) ableiten. Im weiteren Verlauf sollte dann jedoch, zumindest für eine "gesunde" langfristige Aufwärtsbewegung, eine "merkliche" Konsolidierung auf die Tagesordnung rücken.

DAX:
1. Widerstand 8.400 / 2. Widerstand 8.480
1. Unterstützung 8.152 / 2. Unterstützung 8.075

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?