14.03.2013 11:17
Bewerten
 (0)

DZ Bank: DAX: Weiterhin in ruhigen Bahnen

Der DAX zeigte sich gestern von seiner ruhigen Seite. Nach dem fast 400 Punkte betragenden Anstieg der letzten Handelswoche tendierte der Markt den vierten Tag in Folge seitwärts - ohne stärkere Impulse auf beiden Seiten. Bis zum Nachmittag war eine regelrechte Lethargie zu beobachten. Zum Schluss stand eine "doji"- ähnliche Tageskerze (Eröffnungs- und Schlussstand auf demselben Niveau) zu Buche. Charttechnisch ist dies aber nicht unbedingt negativ zu interpretieren.

Bisher wird der vorherige Kursanstieg auf sehr hohem Kursniveau "verdaut", was im Trend folgenden Sinne als günstig zu interpretieren ist - zumal der DAX nicht einmal annäherungsweise eine "pull back"-Tendenz in Richtung seiner ehemaligen charttechnischen Ausbruchsmarke um 7.870 Punkte gezeigt hat. Markttechnisch macht sich dies insofern bemerkbar, als sich der "Projection Oscillator" trotz mangelnder Kursverluste im DAX wieder fast bis in die "überverkaufte" Zone zurückgezogen hat.

Damit steht weiterhin eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis zum 161,8%- Fibonacci-Retracement der nach oben verlassenen Handelsspanne bei 8.080 Punkten und schlussendlich ein Test der bisherigen Allzeithochs aus dem Jahr 2007 bei 8.150 Punkten auf der Agenda. Die Chancen, kurzfristig über dieses Niveau hinauszuschießen, sehen wir kurzfristig als gering an, da das zuletzt wieder stark in den optimistischen Bereich gestiegene Investorensentiment für dieses Unterfangen ungeeignet sein dürfte.

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?