18.04.2013 11:42
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Wichtige Unterstützung durchbrochen

Nach fester Eröffnung geriet der DAX gestern unter markanten Abgabedruck. Binnen Minuten verlor der Index rund 2%. Dabei durchbrach er bereits am Vormittag die wichtige charttechnische Unterstützung um 7.540 Punkte, was zugleich ein neues Jahrestief bedeutete. Im Anschluss traten dann die ersten "Schnäppchenjäger" auf den Plan. Sie trieben den DAX zurück an die 7.600 Punkte-Marke. Doch dieses Manöver entpuppte sich als Strohfeuer - der Index fiel am späten Nachmittag erneut unter seine o.g. Unterstützung. So stand sogar ein Schlusskurs darunter zu Buche.

Damit trübt sich das charttechnische Gesamtbild ein. Zwar kann aufgrund der mangelnden Symmetrie der Formation seit Jahresbeginn nicht von einer "echten Topbildung" (mit entsprechend negativen Implikationen) gesprochen werden, doch muss nach dem aktuellen Geschehen zumindest von einer Ausweitung der seit Mitte März laufenden Korrekturbewegung ausgegangen werden. Aus charttechnischer Sicht dürfte diese nun auf die 200-Tage-Linie zusteuern, deren aktuelles Niveau bei 7.370 Punkten liegt.

Dieser Bereich könnte dann erneut Käufer anlocken, da die 200-Tage-Linie in intakten Hausse-Bewegungen nach sekundärzyklischen Korrekturen häufig Nachfrageüberhänge generiert. Wird diese allerdings nachhaltig unterschritten, wäre dies ein erstes größeres Warnzeichen, dass auch der "übergeordnete" Aufwärtstrend gefährdet ist.

DAX:

1. Widerstand 7.608 / 2. Widerstand 7.885
1. Unterstützung 7.370 / 2. Unterstützung 7.200

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?