18.04.2013 11:42
Bewerten
 (0)

DZ Bank - DAX: Wichtige Unterstützung durchbrochen

Nach fester Eröffnung geriet der DAX gestern unter markanten Abgabedruck. Binnen Minuten verlor der Index rund 2%. Dabei durchbrach er bereits am Vormittag die wichtige charttechnische Unterstützung um 7.540 Punkte, was zugleich ein neues Jahrestief bedeutete. Im Anschluss traten dann die ersten "Schnäppchenjäger" auf den Plan. Sie trieben den DAX zurück an die 7.600 Punkte-Marke. Doch dieses Manöver entpuppte sich als Strohfeuer - der Index fiel am späten Nachmittag erneut unter seine o.g. Unterstützung. So stand sogar ein Schlusskurs darunter zu Buche.

Damit trübt sich das charttechnische Gesamtbild ein. Zwar kann aufgrund der mangelnden Symmetrie der Formation seit Jahresbeginn nicht von einer "echten Topbildung" (mit entsprechend negativen Implikationen) gesprochen werden, doch muss nach dem aktuellen Geschehen zumindest von einer Ausweitung der seit Mitte März laufenden Korrekturbewegung ausgegangen werden. Aus charttechnischer Sicht dürfte diese nun auf die 200-Tage-Linie zusteuern, deren aktuelles Niveau bei 7.370 Punkten liegt.

Dieser Bereich könnte dann erneut Käufer anlocken, da die 200-Tage-Linie in intakten Hausse-Bewegungen nach sekundärzyklischen Korrekturen häufig Nachfrageüberhänge generiert. Wird diese allerdings nachhaltig unterschritten, wäre dies ein erstes größeres Warnzeichen, dass auch der "übergeordnete" Aufwärtstrend gefährdet ist.

DAX:

1. Widerstand 7.608 / 2. Widerstand 7.885
1. Unterstützung 7.370 / 2. Unterstützung 7.200

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?