18.04.2013 11:42

Senden

DZ Bank - DAX: Wichtige Unterstützung durchbrochen


Nach fester Eröffnung geriet der DAX gestern unter markanten Abgabedruck. Binnen Minuten verlor der Index rund 2%. Dabei durchbrach er bereits am Vormittag die wichtige charttechnische Unterstützung um 7.540 Punkte, was zugleich ein neues Jahrestief bedeutete. Im Anschluss traten dann die ersten "Schnäppchenjäger" auf den Plan. Sie trieben den DAX zurück an die 7.600 Punkte-Marke. Doch dieses Manöver entpuppte sich als Strohfeuer - der Index fiel am späten Nachmittag erneut unter seine o.g. Unterstützung. So stand sogar ein Schlusskurs darunter zu Buche.

Damit trübt sich das charttechnische Gesamtbild ein. Zwar kann aufgrund der mangelnden Symmetrie der Formation seit Jahresbeginn nicht von einer "echten Topbildung" (mit entsprechend negativen Implikationen) gesprochen werden, doch muss nach dem aktuellen Geschehen zumindest von einer Ausweitung der seit Mitte März laufenden Korrekturbewegung ausgegangen werden. Aus charttechnischer Sicht dürfte diese nun auf die 200-Tage-Linie zusteuern, deren aktuelles Niveau bei 7.370 Punkten liegt.

Dieser Bereich könnte dann erneut Käufer anlocken, da die 200-Tage-Linie in intakten Hausse-Bewegungen nach sekundärzyklischen Korrekturen häufig Nachfrageüberhänge generiert. Wird diese allerdings nachhaltig unterschritten, wäre dies ein erstes größeres Warnzeichen, dass auch der "übergeordnete" Aufwärtstrend gefährdet ist.

DAX:

1. Widerstand 7.608 / 2. Widerstand 7.885
1. Unterstützung 7.370 / 2. Unterstützung 7.200

Das Derivateportal der DZ BANK: Eniteo.de

Kontakt: DZ BANK AG +49(0)69-7447-7035 wertpapiere@dzbank.de Eniteo.de

IMPRESSUM

Herausgeber: DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Vorstand: Wolfgang Kirsch (Vorsitzender), Lars Hille, Wolfgang Köhler, Hans-Theo Macke, Albrecht Merz, Thomas Ullrich, Frank Westhoff
Verantwortlich: Stefan Bielmeier, Leiter Research und Volkswirtschaft © DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main 2012 Nachdruck und Vervielfältigung nur mit Genehmigung der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Diese Publikation genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalyse und auch nicht einem Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen